Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Fette - die neuen HSCline-Schaftfräser


Durch die neuen HSCline-Schaftfräser ab Durchmesser 0,4 mm können jetzt auch Kleinstanwendungen im Formen- und Gesenkbau leistungsstark erledigt werden, zum Beispiel Gravierstempel und Kleinstgesenke.

1483
Diese kleinen Vollhartmetall-Fräswerkzeuge zerspanen besonders gerne Werkzeugstähle (auch gehärtet) und Elektrodenwerkstoffe wie Kupfer oder Graphit.

Auch bei kleinstem Schneidendurchmesser besitzen die HSCline-Fräser eine maximale Stabilität aufgrund des optimalen Kerndurchmessers. Das verwendete Feinstkorn-Hartmetall gerantiert eine große Schneidkantenstabilität. Die warmfeste ALplus-Beschichtung (TiAIN) ermöglicht höchste Schnittgeschwindigkeiten (HSC). Die Schaftfräser sind auch für die Trockenbearbeitung sehr gut geeignet.

Die HSCline-Schaftfräser gibt es wahlweise mit gerader Stirn oder mit runder Stirn zum Kopierfräsen. Die Stirnschneiden sind bis zur Mitte ausgeführt. Der Schneidendurchmesser beginnt bei 0,4 mm und endet (in Abstufungen von 0,1 mm oder von 0,2 mm) bei 2 mm. Alle Werkzeuge besitzen zwei Schneiden. Die Schaftdurchmesser betragen 3 mm oder 4 mm.

Die technischen Daten und weitere Informationen finden Sie im FETTE-Prospekt Nr. 1733 - bitte anfordern.

http://www.fette.de


QR code

Special EMO

emo-2017_content_image_position_right_left.jpg Auf der diesjährigen EMO in Hannover werden wieder Innovationen und Trends im Bereich der Metallbearbeitung vorgestellt. Diese internationale Weltleitmesse der Metallbearbeitung findet vom 18. bis 23. September 2017 unter dem Slogan "Connecting systems for intelligent production" statt.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe198/13257/web/GGW_(3).jpgGGW Gruber feiert 70 Jahre Qualitätssicherung: Je genauer, desto besser
Egal, ob es bei einer aktuellen Aufgabenstellung darauf ankommt, taktil, scannend und laseroptisch vorzugehen, ob das „µ“ berührungslos bestimmt werden soll oder ob für eine hochpräzise Messtechnik im Sub-µ-Bereich zu sorgen ist, und zwar fertigungsnah direkt an Ort und Stelle inmitten teilweise heftig vibrierender Maschinen: GGW Gruber gilt seit nunmehr 70 Jahren als hochkompetenter Ansprechpartner für knifflige Mess- und Prüftechnik-Belange. Wir sprachen mit KommR. Karl Wiefler und dem neuen Geschäftsführer Dip. Ing. Johannes Riha über die Geschichte und die Zukunft von GGW Gruber sowie über die neuesten Trends in der Qualitätssicherung. Das Interview führte Sandra Winter / x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren