Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Intelligent Lagern

: Haumberger


Viele zerspanende Betriebe kennen wohl dieses Problem: Ein Werkzeug bricht und der Ersatz muss entweder mühselig gesucht werden oder ist überhaupt nicht auffindbar. Das verursacht unnötige Maschinenstillstandszeiten, verringerte Produktivität und kostet nicht selten auch viele Nerven. Auch die Haumberger Fertigungstechnik GmbH, ein metallverarbeitendes Unternehmen aus Niederösterreich, war immer wieder mit dieser Situation konfrontiert. Deshalb begann man, sich nach einer passenden Lösung auf dem Markt umzusehen – ohne Erfolg. Kurzerhand wurde also beschlossen, selbst ein Lagersystem nach den Ansprüchen von Fertigungsbetrieben zu entwickeln. Herausgekommen ist dabei die Logiboxx, ein automatisiertes Kleinteilelager zur Teile- und Werkzeugverwaltung.

http://86.56.185.126/xtredimg/2012/Fertigungstechnik/Ausgabe44/301/Haumberger1.jpg
Bei einer Stellfläche von lediglich 2,3 m² und einer Höhe von zwei Metern ist die Laogiboxx ausgesprochen platzsparend und bietet die Möglichkeit, Werkzeuge und andere Artikel direkt am Bedarfsplatz zu lagern. Durch chaotische Lagerhaltung und einen Hochgeschwindigkeitsgreifer wird weitere Zeit eingespart. „Die Werkzeugbereitstellzeiten werden durch diese Technologie um ein Vielfaches verkürzt“, erklärt Wolfgang Haumberger, Geschäftsführer Haumberger Fertigungstechnik GmbH.Das Standardsystem verfügt über insgesamt 508 Lagerkassetten, welche gegebenenfalls in bis zu acht Einzelfächer segmentiert werden können. Somit können über 4.000 Artikel gelagert werden. Pro Kassette können Kleinteile bis 5 Kg mit einer Abmessung von maximal 150 x 80 x 60 mm gelagert werden. Die Artikelanforderung erfolgt über ein Touch Panel und ist über Zugriffsberechtigungen geregelt.

Einfache Bedienung durch fortschrittliches Softwaresystem

Ein besonderes Augenmerk wurde auf die einfache Bedienbarkeit gelegt. Mit einer intuitiven Benutzerführung, über die die Logiboxx verfügt, können Mitarbeiter ausgesprochen leicht neue Artikel anlegen, über eine zentrale Ein- und Ausgabestation entnehmen und wieder zurückgeben. Die Lagerverwaltung erfolgt auf Artikelbasis, der Verbrauch sowie Lagerstände können über Bildschirm, Druck oder Schnittstellen ausgegeben werden.Die Logiboxx ist mit einem speziellen Softwaresystem, das in Zusammenarbeit mit der Firma nextstep eigens entwickelt und so optimal auf die Bedürfnisse von Produktionsbetrieben ausgerichtet ist, ausgestattet. So kann festgestellt werden, zu welcher Zeit und/oder von welchem Mitarbeiter ein
Artikel entnommen wurde. Außerdem können Verbrauchs- und Bestandsreports abgerufen werden, die die Grundlage für ein optimiertes Bestellwesen bilden.

Vielfältige Einsatzmöglichkeiten

Bereits während der Entwicklungsphase stellte man fest, dass das Lagersystem Logiboxx nicht nur für die Werkzeug- und Artikelverwaltung zerspanender Betriebe bestens geeignet ist, sondern auch zahlreiche andere Aufgaben erfüllen kann. So scheinen die Einsatzmöglichkeiten vom „mobilen Tresor“ zur sicheren Verwahrung von Schmuck und Wertgegenständen über die Lagerung und Verwaltung von Ersatzteilen bis hin zu Lager- und Ausgabeautomaten für pharmazeutische Produkte schier unbegrenzt. Live erleben kann man die Logiboxx in der (strong)Halle B, Stand B0202(strong) auf der vienna-tec 2012.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Zerspanungswerkzeuge

QR code

Special EMO

emo-2017_content_image_position_right_left.jpg Auf der diesjährigen EMO in Hannover werden wieder Innovationen und Trends im Bereich der Metallbearbeitung vorgestellt. Diese internationale Weltleitmesse der Metallbearbeitung findet vom 18. bis 23. September 2017 unter dem Slogan "Connecting systems for intelligent production" statt.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe199/13756/web/img_0542.jpgInterview mit Yoshimaro Hanaki, President & CEO der Okuma Corporation zu Smart Factory Solutions
2017 ist ein bedeutendes Jahr für CNC-Komplettanbieter Okuma, in Österreich vertreten durch precisa. Neben dem 120. Firmenjubiläum feiert das Unternehmen auch die Eröffnung seiner zweiten Smart Factory, Dream Site 2 (DS2), am Firmenhauptsitz in Oguchi, Japan. Mit der vollautomatisierten Anlage geht Okuma einen weiteren Schritt in Richtung Industrie 4.0. Yoshimaro Hanaki, President & CEO der Okuma Corporation sprach mit x-technik über die wachsende Bedeutung von Smart Manufacturing, die Highlights, die das Unternehmen auf der diesjährigen EMO Hannover präsentieren wird und die zugrundeliegende Philosophie, die bei Okuma seit mehr als einem Jahrhundert als Triebfeder für Innovation dient.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren