Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Additive Module und innovatives Langdrehsystem

: ARNO-Werkzeuge


Zahlreiche Neuheiten und Produkterweiterungen präsentiert Arno Werkzeuge, in Österreich vertreten von Metall Kofler, auf der AMB. Der Werkzeughersteller stellt ein serienreifes, 3D-gedrucktes Abstechmodul vor, hat sich der Werkzeugwechselproblematik auf Langdrehern angenommen und präsentiert einen neuen Schneideinsatz für das ARNO-Mini-System mit integrierter Kühlung.

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe231/16510/web/AMS-IOK-IUK.jpg
Die neuen Schneideinsätze des ARNO-Mini-Systems AMS verfügen über einen Kühlkanal, der je nach Anwendung an unterschiedlichen Stellen austritt.

Die neuen Schneideinsätze des ARNO-Mini-Systems AMS verfügen über einen Kühlkanal,...

Arno Werkzeuge hat ein Abstechmodul mit einem zweiten Kühlkanal im additiven Fertigungsverfahren hergestellt und bietet dieses bereits zur AMB serienproduziert ab Lager an. Der Vorteil dieses neuen Abstechmoduls ist eine optimierte Kühlung und daraus resultierende Standzeitsteigerungen. Um komplizierte Werkzeugwechsel zu vermeiden, wird beim Langdrehsystem -AFC einzig der Kopf des Halters inklusive neuem Schneideinsatz gewechselt. Zudem präsentiert Arno einen neuen Schlitten für Langdrehsysteme. Dieser ist so konzipiert, dass die Kühlung auch beim Werkzeugwechsel nicht angetastet wird.

Mini-Schneideinsatz mit Innenkühlung

Wurde beim bisherigen ARNO-Mini-System die Schneide durch den Kühlkanal im Halter gekühlt, ist es mit dem neuen Schneideinsatz möglich, noch direkter und effektiver zu kühlen. Der Kühlmittelstrahl läuft dabei direkt durch den Schneideinsatz. Um die Herausforderungen des Spänestaus speziell bei Sacklöchern zu lösen, hat der Werkzeughersteller zwei unterschiedliche Varianten entwickelt. Die konstruktive Auslegung des Kühlkanals befindet sich an unterschiedlichen Stellen, um je nach Anwendung den Fokus auf den Spänetransport oder die Schneidenkühlung zu legen. Für die Innenbearbeitung kleiner Bohrungen bedeutet dies, dass der Span auch tief in der Bohrung ausgespült wird bzw. ein überhitzen der Schneide nahezu ausgeschlossen ist.

Halle 3, Stand 3D31


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Drehwerkzeuge, Abstechwerkzeuge, Special AMB

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren