Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Bearbeitung von Rahmenstrukturbauteilen

: GROB


Die Konstrukteure von Grob, in Österreich durch Alfleth Engineering vertreten, haben mit den Maschinenvarianten G500F, G520F und G600F eine Maschinenbaureihe entwickelt, die Wert auf Eigenschaften wie großer Arbeitsraum und hohe Dynamik legt. Die Modelle sind speziell für die Bearbeitung von Rahmenstrukturbau- und Fahrwerksteilen aber auch Batteriegehäusen ausgelegt.

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe232/16997/web/G600F.jpg
Die Maschinenvarianten G500F, G520F und G600F sind speziell für die Bearbeitung von Rahmenstrukturbau- und Fahrwerksteilen ausgelegt. Das „F“ in der Produktbezeichnung stammt vom englischen Wort „frame“ und steht für „Rahmen“.

Die Maschinenvarianten G500F, G520F und G600F sind speziell für die Bearbeitung...

Positive Eigenschaften wie die Achsanordnung verbunden mit hoher Maschinendynamik und großem Arbeitsraum, möglich durch die horizontale Spindellage, sprechen für sich. Die hohe Dynamik ist den neu entwickelten Achsantrieben zu verdanken. Darüber hinaus sind die Maschinen für die MMS-, die Trocken- oder die Nassbearbeitung ausgelegt und können standalone oder im Verbund automatisiert bzw. verkettet aufgestellt werden. Die Bearbeitungsgenauigkeit ist ideal an die branchenspezifischen Werkstückanforderungen angepasst. Kunden haben dabei die Möglichkeit, zwischen zwei Arten der Werkstückbeladung zu wählen: entweder die Topbeladung durch ein Linearportal oder die Frontbeladung durch einen Palettenwechsler, einen Schwenkwechsler, einen Schiebewechsler, einen Roboter oder manuell durch einen Mitarbeiter.

Integriertes Palettenwechselsystem

Das hauptzeitparallele Rüsten bzw. Be- und Entladen der Werkstücke auf dem Rüstplatz eines Bearbeitungszentrums mit Palettenwechselsystem erhöht die Produktivität wesentlich. Dabei erfolgt der schnelle Austausch der Paletten zwischen Rüstplatz und Arbeitsraum der Maschine über eine drehbare Palettenwechseleinrichtung. Durch das optimal auf die Maschine abgestimmte Palettenspannsystem werden die Paletten auf dem Rundtisch und Rüstplatz der Maschine gespannt. Die Prozesssicherheit wird durch ein integriertes Auflagekontrollsystem sichergestellt und durch automatisches Reinigen des Nullpunktspannsystems während des Palettenwechselvorgangs gewährleistet. Die weit öffnenden Rüstplatztüren ermöglichen zudem eine barrierefreie Kranbeladung.

Technologie aus der G-Baureihe

Sowohl
/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe232/16997/web/GROB_G600F_Laengstraeger_Bearbeitung.jpg
Mit ihrer vollumfänglichen 5-Seitenbearbeitung und hoher Dynamik gewährleistet die G600F Flexibilität für die anspruchsvolle Komplettbearbeitung von Rahmenstrukturteilen, wie z. B. Längsträger.

Mit ihrer vollumfänglichen 5-Seitenbearbeitung und hoher Dynamik gewährleistet...

die G500F als auch die G520F sind klassische Vertreter der G-Baureihe. Die A-/B-Achskombination im Tisch garantiert einen freien Spänefall und besten Wärmeabtransport, ideal für die MMS-Bearbeitung. Ihre Achsanordnung entspricht dem Maschinenkonzept der G-Baureihe und wurde explizit auf die Anforderungen der Rahmenstrukturbauteile entwickelt. Dabei gewährleisten modular aufgebaute und standardisierte Maschinenkomponenten hohe Produktqualität und Dynamik sowie kurze Span-zu-Span-Zeiten.

Für beide Maschinen kann der Kunde aus verschiedenen Motorspindelvarianten von Grob auswählen. Da es sich bei der G500F um eine einspindlige Maschine und bei der G520F um eine zweispindlige Maschine zur parallelen Bearbeitung von zwei Werkstücken handelt, unterscheiden sich die G500F und die G520F in ihren Störkreisdurchmessern. Dieser beträgt bei der G500F bis zu 1.550 mm (bei eingeschränktem A-/B-Achsen-Schwenkbereich), respektive bis zu 1.070 mm in der B-Achse und 1.120 mm in der A-Achse (ohne Einschränkung). Die G520F hat aufgrund ihrer Doppelspindel-Technik einen Störkreisdurchmesser von bis zu 798 mm pro Werkstück.

Großer Arbeitsraum bei geringer Maschinenbreite

Die G600F ist in gängiger AC-Kinematik ausgeführt und hat einen Störkreisdurchmesser von bis zu 1.550 mm. Mit ihrer vollumfänglichen 5-Seitenbearbeitung und hoher Dynamik gewährleistet sie Flexibilität für die anspruchsvolle Komplettbearbeitung von Rahmenstrukturteilen, wie z. B. Längsträger. Ihr Schwenkkopf hat einen Schwenkbereich von 180 Grad. Die Maschine ist in der Basisauslegung auch für die MMS-Bearbeitung ausgelegt. Trotz des großen Arbeitsraumes bietet die
G600F kompakte Außenabmessungen und eine gute Einsicht in den Arbeitsraum. Die Maschine ist sowohl mit manueller bzw. automatischer Frontbeladung als auch mit automatischer Topbeladung verfügbar.

Die Maschinenvarianten G500F, G520F und G600F sind speziell für die Bearbeitung von Rahmenstrukturbau- und Fahrwerksteilen ausgelegt. Das „F“ in der Produktbezeichnung stammt vom englischen Wort „frame“ und steht für „Rahmen“.
Mit ihrer vollumfänglichen 5-Seitenbearbeitung und hoher Dynamik gewährleistet die G600F Flexibilität für die anspruchsvolle Komplettbearbeitung von Rahmenstrukturteilen, wie z. B. Längsträger.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Horizontal-Bearbeitungszentren

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe232/17118/web/Wedco_(3).jpgWerkzeuganbieter mit höchster Lösungskompetenz
Wedco Tool Competence präsentierte auf der AMB 2018 vor allem branchenspezifische Werkzeuge und stellte dabei seine projektbezogene Lösungskompetenz ins Zentrum. Grund genug, um Verkaufsleiter Dominik Jurin über die geänderten Anforderungen im Werkzeugsektor sowie die nochmals geschärfte Ausrichtung des österreichischen Zerspanungsspezialisten zu sprechen. Das Gespräch führte Ing. Robert Fraunberger, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren