Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


CNC-Steuerung setzt auf Komfort

: FANUC


Auf der AMB 2018 in Stuttgart rückt Fanuc die praktische Arbeit mit CNC-Steuerung und die Vernetzung von Werkzeugmaschinen in den Fokus. Mit der Bedienoberfläche iHMI sowie den neuen 21,5“-Panels setzt Fanuc auf vereinfachte Bedienung und höchsten Komfort. Zudem wird die einfache Vernetzung des Shopfloors mit Fanuc MT-LINKi gezeigt.

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe231/16697/web/FANUC_CNC_HMI.jpg
Als Bedienoberfläche für alle FANUC Steuerungen hat sich inzwischen die Software iHMI bewährt.

Als Bedienoberfläche für alle FANUC Steuerungen hat sich inzwischen die Software...

„Factory Automation“ und eine durchgängige Vernetzung gehören unbedingt zusammen. Für die einfache Vernetzung auf dem Shopfloor hat Fanuc MT-LINKi entwickelt und zeigt dessen Möglichkeiten auf der AMB 2018. MT-LINKi ist schon deshalb ein zentrales Produkt, weil diese Operation Management Software aus Sicht von Fanuc einen wichtigen Schritt Richtung Industrie 4.0 darstellt.

MT-LINKi ist eine PC-Software und dient der Erfassung und Sortierung der erfassten Maschinen- und Gerätedaten. Aus diesen Daten lassen sich „Lebensfunktionen“ einer Maschine überwachen und Konsequenzen für die präventive Wartung ziehen.

Um die Praxistauglichkeit beispielhaft unter Beweis zu stellen, sind alle Maschinen, CNC und Roboter auf dem AMB-Stand von Fanuc via MT-LINKi miteinander vernetzt. Die Software ist skalierbar, so dass bis zu 100 Maschinen pro MT-LINKi-Server miteinander verbunden werden können. Ziel des MT-LINKi -Einsatzes ist eine Reduzierung der Stillstandzeiten, da sich schon bei andeutenden Problemen konkrete Gegenmaßnahmen durch die Instandhaltung ergriffen werden können.

Das Tool kann über ein webbasiertes User-Interface genutzt werden, unterstützt aber auch Netzwerke mit PC/Tablet als Interface. Die Verbindung zu einer übergeordneten MES-Ebene ist jederzeit gewährleistet. Ob und wie sich Daten und Signale verändern, lässt sich in Echtzeit beobachten.

Bedienoberfläche iHMI

Als Bedienoberfläche für alle FANUC Steuerungen hat sich inzwischen die Software iHMI bewährt. Kombiniert wird diese
Software wahlweise mit einem Standard-Display PANEL iH, das in bestimmtem Umfang customizierbar ist, oder mit der leistungsfähigeren Variante PANEL iH Pro. Dabei entspricht das PANEL iH Pro einem Industrie-PC, auf dem Anwender oder Maschinenbauer eigene Applikationen programmieren können. Die Performance des PANEL iH Pro ist bei bestimmten Anwendungen wie beispielsweise einer Kollisionsüberwachung oder der interaktiven Programmierung komplexer Drehmaschinen erforderlich. Demonstriert werden die Möglichkeiten des PANEL iHPro auf einem separaten 21,5“-Monitor ebenso wie an einer Hybridmaschine, bei der ein 3kW-Faserlaser von Fanuc mit einer Drehmaschine kombiniert ist. Wie auf allen Panels sind auch in der 21,5“-Version in Verbindung mit dem iHMI Bedienvorgänge einfacher zu erledigen, Hinweise besser zu erkennen und nicht zuletzt das hinterlegte und per „Help“-Taste direkt verfügbare Bedienhandbuch gut zu erreichen.

Halle 6, Stand 6B51



Zum Firmenprofil >>



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe231/16304/web/Meusburger_Norman_Jussel_2.jpgInnovative Normalien heben Wettbewerbsfähigkeit im Werkzeugbau: Werkzeugbauer noch besser unterstützt
Meusburger nutzte die Werkzeug- und Formenbautage in Bregenz unter anderem auch dazu, neue Produkte erstmals vorzustellen. Das Neuheitenprogramm umfasst zahlreiche Innovationen auf allen Gebieten, auf denen der Vorarlberger Normalienhersteller tätig ist. Wie Formen- und Werkzeugbauern von diesen durch bessere Wettbewerbsfähigkeit profitieren können, erläuterte uns Norman Jussel, Produktmanager Formenbau bei Meusburger, während der gelungenen Kundenveranstaltung. Das Gespräch führte Ing. Peter Kemptner, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren