Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Der Nut- und Trennfräser M310 von Horn überzeugt durch ein breites Einsatzgebiet

: Paul Horn


Die Paul Horn GmbH, in Österreich durch Wedco Tool Competence vertreten, bietet mit dem Frässystem M310 ein Multitalent für das Trenn- und Nutfräsen unterschiedlichster Werkstoffe an. Das bayrische Unternehmen Resch Maschinenbau GmbH weiß die Vorteile des Systems zu schätzen und hat das Trennfräsen mit dem System M310 auf allen Maschinen standardisiert. Zum Einsatz kommt das System auch beim Trennen eines Bauteiles aus Aluminium, bei dem man eine beachtliche Zeitersparnis von 30 Prozent erzielen konnte.

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe233/17488/web/M310_Detail_neu.jpg
Auf allen Maschinen von Resch Maschinenbau standardisiert: Das Frässystem M310 von Horn.

Auf allen Maschinen von Resch Maschinenbau standardisiert: Das Frässystem M310...

Seit über 60 Jahren liefert die Resch Maschinenbau GmbH nationalen und internationalen Kunden als Zulieferer hochwertige Maschinenbauteile. Mit einer hohen Fertigungstiefe sowie den Bearbeitungsmöglichkeiten Fräsen, Drehen, Schweißen, Blechbearbeitung, Oberflächenbearbeitungen sowie Montage bietet das Unternehmen ein großes Know-how und ein schnelles Reaktionsvermögen. Der Kundenkreis erstreckt sich von der Getränkeindustrie, der Pharma- und Kosmetikbranche, der Druckindustrie bis zur Textilindustrie. Zur Resch Unternehmensgruppe gehört auch die Power-Heat-Set GmbH, die für die Entwicklung und Herstellung sowie den Vertrieb und Service von Textilverarbeitungsmaschinen in Zusammenarbeit mit der Resch Maschinenbau GmbH verantwortlich ist.

Hohe Oberflächengüte gewährleistet

Markus Reiterer, Leiter der mechanischen Fertigung von Resch Maschinenbau, setzt den Trennfräser M310 von Horn seit einigen Jahren auf seinen Bearbeitungszentren ein: „Wir sind mit dem Trennfräser M310 absolut zufrieden. Er gewährleistet uns eine sehr hohe Oberflächengüte, die Schneidengeometrie der WSP S310 ist sehr weichschneidend und somit auch auf labileren Dreh-Fräszentren einsetzbar.“ Zum Einsatz kommen Grundkörper mit unterschiedlichen Schneidkreisen. Für die Wendeschneidplatten des Typs S310 verwendet Reiterer die Beschichtung AS45. „Mit dieser Hartmetallsorte können wir alle gängigen Werkstoffe bearbeiten. Das reduziert den Lager- und Bestellaufwand.“

Den M310 setzen die Maschinenbediener von Resch auch beim Trennen eines Mundstückes aus AlMgSi1 ein. Dieses Bauteil wird in einer Textilverarbeitungsmaschine zur Hitzebehandlung
/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe233/17488/web/_MG_4699.jpg
Beim Trennen eines Mundstückes einer Textilverarbeitungsmaschine wird das Bauteil um 45 Grad zur Fertigung der Fase mit dem Scheibenfräser M310 angestellt. Aufgrund der Änderung der Bearbeitungsstrategie konnte Resch Maschinenbau eine Zeitersparnis von 30 Prozent erreichen.

Beim Trennen eines Mundstückes einer Textilverarbeitungsmaschine wird das Bauteil...

von Teppichgarn montiert. Das Mundstück führt das Garn durch die Bohrungen zur nächsten Stufe des Bearbeitungsprozesses. Die Textilverarbeitungsmaschinen werden von der Power-Heat-Set in Zusammenarbeit mit der Resch Maschinenbau GmbH entwickelt, hergestellt und vertrieben. „Bevor wir den Prozess auf die Komplettbearbeitung in einem Arbeitsgang umgestellt haben, mussten wir das Werkstück auf zwei Aufspannungen bearbeiten“, so Reiterer. Das Umdenken in der Bearbeitungsstrategie bewies sich schnell als richtig. Bei rund 800 Bauteilen im Jahr ergibt sich somit eine beachtliche Zeitersparnis von 30 Prozent.

16 Werkstücke in einem Arbeitsgang

Für das Anfasen und Trennen des Mundstückes kommt ein Aufsteckfräser mit einem Schneidkreisdurchmesser von 125 mm zum Einsatz. Zur Fertigung der Werkstücke setzt der Maschinenbauer auf eine Mazak HCN 5000 mit Palettenwechsler. Pro Palette sind auf einem Turm 16 Werkstücke gespannt, welche in einem Arbeitsgang fertig bearbeitet werden. Vor dem Trennen wird das Werkstück um 45 Grad angestellt, um eine 3,0 mm breite Fase am Grund herzustellen. Danach trennt das zwölfschneidige Werkzeug, mit einer Schnittgeschwindigkeit von vc = 495 m/min und fz= 0,13 mm, das Werkstück vom Rohmaterial bis auf einen 0,2 mm breiten Steg ab. Die Schnitttiefe beträgt beim Trennfräsen 17 mm. Die Werkstücke muss der Maschinenbediener beim Abrüsten des Spannturmes somit nur noch abknicken.

M310 mit breitem Anwendungsportfolio

Der präzise Plattensitz, in Verbindung mit den umfangsgeschliffenen Schneidplatten
/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe233/17488/web/_MG_4726.jpg
Das Mundstück aus Aluminium für die Garnführung in einer Textilverarbeitungsmaschine: Das zwölfschneidige Werkzeug (Schneidkreisdurchmesser von 125 mm, Schnittgeschwindigkeit von vc = 495 m/min und fz= 0,13 mm) trennt das Werkstück vom Rohmaterial bis auf einen 0,2 mm breiten Steg ab.

Das Mundstück aus Aluminium für die Garnführung in einer Textilverarbeitungsmaschine:...

und der zentralen Spannschraube sorgen für eine hohe Wechselgenauigkeit beim Drehen oder Wechseln der Schneidplatte. Die geschliffenen Spanleitstufen gewährleisten bei langspanenden Werkstoffen einen guten Spanbruch und eine gute Spanabfuhr. Die dreischneidigen Hartmetallschneidplatten des Typs S310 sind links und rechts verschraubt. Je nach Schneidkreisdurchmesser sind vier bis zwölf Schneidplatten auf dem Grundkörper gespannt. Sie sind in verschiedenen Hartmetallsorten zum Bearbeiten von Aluminium, Stahl, rostfreiem Stahl sowie warmfesten Werkstoffen verfügbar.

Horn bietet den Trenn- und Schlitzfräser M310 in den Schneidkreisdurchmessern von 80 mm bis 200 mm und Frästiefen von 44 mm bis 70 mm an. Die Fräsbreite gibt der Werkzeughersteller von 3,0 bis 5,0 mm an. Den Grundkörper gibt es als Aufsteck-, Einschraub- oder Scheibenfräser. Alle Trägerwerkzeuge werden, um den Verschleiß am Werkzeug zu minimieren, plasmanitriert. Sonderabmessungen hinsichtlich Schneidkreisdurchmesser und Schneidenbreite finden natürlich Berücksichtigung

und werden als Sonderwerkzeuge angeboten. Universelle Einsatzzwecke, gute Spanabfuhr, hohe Oberflächengüten, hohe Standzeiten und der weiche Schnitt des Systems bestätigen die Entscheidung der Verantwortlichen von Resch Maschinenbau. Auch der technische Berater und zuständige Außendienstmitarbeiter von Horn, Michael Götze, ist sich der Vorteile des Werkzeugs bewusst: „Ich bin überzeugt, es gibt hier zu diesem System
keine Alternativen, die diese Merkmale überbieten können.“

Partnerschaftlicher Umgang



Mit Horn arbeiten die Verantwortlichen von Resch Maschinenbau seit rund 25 Jahren zusammen. Diverse Zerspanungsprobleme konnten sie in dieser langen Zeit schon gemeinsam lösen und als Prozess standardisieren. „Wir schätzen den partnerschaftlichen Umgang miteinander. Darüber hinaus sind wir von der Reaktionszeit sowie dem hohen Fachwissen von Horn absolut überzeugt“, zeigt sich Markus Reiterer abschließend mit der Zusammenarbeit sehr zufrieden.


Auf allen Maschinen von Resch Maschinenbau standardisiert: Das Frässystem M310 von Horn.
Beim Trennen eines Mundstückes einer Textilverarbeitungsmaschine wird das Bauteil um 45 Grad zur Fertigung der Fase mit dem Scheibenfräser M310 angestellt. Aufgrund der Änderung der Bearbeitungsstrategie konnte Resch Maschinenbau eine Zeitersparnis von 30 Prozent erreichen.
Das Mundstück aus Aluminium für die Garnführung in einer Textilverarbeitungsmaschine: Das zwölfschneidige Werkzeug (Schneidkreisdurchmesser von 125 mm, Schnittgeschwindigkeit von vc = 495 m/min und fz= 0,13 mm) trennt das Werkstück vom Rohmaterial bis auf einen 0,2 mm breiten Steg ab.
In der 25-jährigen Partnerschaft konnten sie schon diverse Zerspanungsaufgaben lösen (v.l.n.r.): Lukas Auer (Maschinenbediener Resch) und Michaela Sextl (Resch) im Gespräch mit Michael Götze (Horn) und Markus Reiterer (Resch).


Bericht in folgender Kategorie:
Nutenfräser

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe282/19879/web/Foto_Lang_Otto.jpgLösungen für eine produktive Zerspanung
Walter fehlte diesmal auf der Ausstellerliste der EMO. Otto Lang, Markt Manager Walter Austria verrät, welchen Anforderungen sich der Werkzeugspezialist aktuell stellen muss und welche Rolle Themen wie Digitalisierung bzw. neue Werkstoffe bei Walter spielen.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren