Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Digitaler Auslegungsassistent für Zerspanungswerkzeuge

: Walter


Mit Walter Innotime bietet der Zerspanungsspezialist den weltweit ersten digitalen Assistenten für eine rasche und unkomplizierte Werkzeugauslegung: Die Web-Anwendung soll bestehende Walter-Systeme mit der Engineering Kompetenz der Walter-Mitarbeiter verknüpfen. Was hinter dem visionären Beratungsassistenten steckt, erklärt uns Dr. Michael Hepp, Vice President Digital Transformation & IT bei Walter. Das Gespräch führte Robert Fraunberger, x-technik

/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe308/22974/web/People_Hepp_Michael_DP_02.jpg
Dr. Michael Hepp, Vice President Digital Transformation & IT bei Walter.

Dr. Michael Hepp, Vice President Digital Transformation & IT bei Walter.

Herr Hepp, Sie versprechen mit Walter Innotime eine digitale Bauteilauslegung. Was steckt dahinter?

Basierend auf dem 3D-Modell des zu fertigenden Bauteils ermittelt Walter Innotime die Zerspanungsoperation und empfiehlt für die einzelnen Operationen das ideale Walter-Werkzeug. Dieses Ergebnis wird nochmals durch einen erfahrenen Walter-Ingenieur geprüft, woraufhin ein Werkzeugangebot für das zu fertigende Bauteil abgeleitet wird.

Wie profitiert der Kunde von der neuen Softwarelösung?

Der
/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe308/22974/web/Innotime_video.jpg
Basierend auf dem 3D-Modell des zu fertigenden Bauteils ermittelt Walter Innotime die Zerspanungsoperation und empfiehlt für die einzelnen Operationen das ideale Walter-Werkzeug.

Basierend auf dem 3D-Modell des zu fertigenden Bauteils ermittelt Walter Innotime...

Kunde bekommt Werkzeugangebote für ein zu fertigendes Bauteil innerhalb von Tagen, welches früher bzw. im Branchendurchschnitt Wochen gedauert hat. Und Werkzeugangebote, die früher bzw. im Branchendurchschnitt Tage gedauert haben, jetzt innerhalb von Stunden.

Fallen dabei Kosten an?

Der Kunde erhält ein bestellfähiges Angebot für ein zu fertigendes Bauteil. Für dieses Ergebnis von Walter Innotime fallen für den Kunden natürlich keine Kosten an.

Wie lange wurde Walter Innotime entwickelt?

Von der Idee bis zur Freigabe auf
der Webseite hat es in Summe 12 Monate benötigt. Die reine Entwicklung und Implementierung haben neun Monate gedauert.

Sie sprechen von Künstlicher Intelligenz – können Sie das näher erläutern?

Von Künstlicher Intelligenz würde ich nicht sprechen. Ich würde es als intelligenten Algorithmus bezeichnen.

Wie berücksichtigt Walter Innotime auch kundenspezifische Unterschiede wie Spannmittel, Kühlschmierstoffe, CAM-System oder den Faktor Mensch?

Walter Innotime berücksichtigt Kühlschmierstoffe, insofern die Werkzeugmaschine im System GPS angelegt ist. Spannmittel und CAM-Systeme werden derzeit nicht berücksichtigt.

Welche Programmiersprache bzw. Datenbanklösung verwenden Sie?

Wir verwenden die Software-Plattform .Net Framework und die Programmiersprache Angular 9.

Welche Zielgruppe sprechen Sie mit Walter Innotime an?

Grundsätzlich können wir alle Kunden, die passende Walter-Werkzeuge für mehrere Operationen an einem Bauteil suchen, unterstützen. Derzeit wird die Anwendung überwiegend von Zerspanungsunternehmen mit kleinen bis mittleren Losgrößen in der Zuliefererindustrie genutzt. In der Regel weniger komplexe Bauteile, die für eine produktive Bearbeitung keine spezifischen Werkzeuge benötigen.

Ist es auch geplant, dass Kunden die Software selbstständig verwenden?

Das ist geplant. Perspektivisch möchten wir auch dem Kunden die Möglichkeit geben, Walter Innotime vollständig zu nutzen. So gesehen, kann der Kunde schon heute Teile von Walter Innotime nutzen. Er kann sein Bauteil selbst hochladen und spezifizieren.

Können auch Zerspanungswerkzeuge anderer Hersteller in die Lösung eingebunden werden?

Das ist aktuell nicht in Planung.

Welche weiteren Ziele verfolgen Sie mit dem digitalen Auslegungsassistenten?

Das Ziel ist, Walter Innotime so zu erweitern, dass auch für komplexere 3D-Bauteile die Zerspanungsoperationen ermittelt werden. Inklusive der Werkzeugempfehlung für die einzelnen Operationen. In weiteren Schritten werden noch mehr Bearbeitungsanwendungen hinzukommen. Zudem werden ein Loch- & Flächenplan sowie maschinengerechte Informationen (NC) bereitgestellt.

Danke für das Gespräch.

Dr. Michael Hepp, Vice President Digital Transformation & IT bei Walter.
Basierend auf dem 3D-Modell des zu fertigenden Bauteils ermittelt Walter Innotime die Zerspanungsoperation und empfiehlt für die einzelnen Operationen das ideale Walter-Werkzeug.



Zum Firmenprofil >>



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2019 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe308/23030/web/IMG_2032.jpgMaximale Transparenz durch intelligent geregelte Kommunikationsflüsse
Beim steirischen Lohnfertiger Heldeco sind es vor allem auch die Mitarbeiter gewesen, die in den letzten Jahren ein Maximum an Transparenz bei sämtlichen Abläufen im Unternehmen einforderten. Ein Anliegen, dem der Firmenchef Ing. Helmut Dettenweitz mit der Installation eines softwaretechnischen Überbaus über alle bereits bestehenden Systeme nachkam. Ein Optimierungsschritt, der sich mittlerweile in vielerlei Hinsicht positiv bemerkbar macht, wie er im nachfolgenden Interview verrät. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren