Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


DMG MORI mit schwarzen Zahlen im 1. Halbjahr 2020

: DMG MORI


Die Corona-Pandemie prägt weiterhin die gesamtwirtschaftliche Lage und führt zu einem starken Rückgang der weltweiten Werkzeugmaschinennachfrage. Auch DMG MORI konnte sich den Folgen nicht entziehen: Auftragseingang, Umsatz und Ergebnis lagen im ersten Halbjahr 2020 deutlich unter den hohen Vorjahreswerten. Der Auftragseingang erreichte 784,0 Mio € (Vorjahr: 1.412,3 Mio €). Der Umsatz lag bei 838,0 Mio € (Vorjahr: 1.276,4 Mio €). Die Ertragslage war trotz erschwerter Markt- und Rahmenbedingungen positiv: Das EBIT betrug 33,2 Mio € (Vorjahr: 103,4 Mio €). Die EBIT-Marge erreichte 4,0% (Vorjahr: 8,1%).

/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe316/21952/web/05.jpg
Vorstandsvorsitzender Christian Thönes: „Durch die Corona-Krise beschleunigen unsere Kunden den Wandel zur digitalen Fabrik. Das bestärkt uns in dem weiteren Ausbau unserer Zukunftsfelder Automatisierung, Digitalisierung und Additive Manufacturing. In Innovationen und insbesondere Digitalisierung zu investieren, ist der einzige Weg aus der Krise. Die wirtschaftliche Lage ist und bleibt herausfordernd. Doch wir sind gut aufgestellt und werden weiter schwarze Zahlen schreiben.“

Auftragseingang

Die Nachfrage nach Werkzeugmaschinen verlief insbesondere aufgrund der Corona-Pandemie signifikant rückläufig. DMG MORI verzeichnete im zweiten Quartal 2020 unter weltweit massiv erschwerten Markt- und Rahmenbedingungen einen Auftragseingang von 343,8 Mio € (-51%; Vorjahr: 704,0 Mio €). Der Vorjahreswert enthält Bestellungen aus dem Bereich Energy Solutions, der im Juli 2019 veräußert wurde. Der bereinigte, vergleichbare Auftragseingang 2019 betrug 595,1 Mio €. Somit verringerte sich der Auftragseingang im Kerngeschäft mit Werkzeugmaschinen und Services im zweiten Quartal 2020 um -42%. Im ersten Halbjahr erzielten wir einen Auftragseingang von 784,0 Mio € (-44%; Vorjahr: 1.412,3Mio €). Bereinigt um die Energy Solutions betrug der Auftragseingang im Vorjahr 1.280,8 Mio €. Dies entspricht einem Rückgang von -39%. Die Aufträge aus dem Inland lagen bei 220,5 Mio € (Vorjahr: 402,9 Mio €). Die Auslandsbestellungen betrugen 563,5 Mio € (Vorjahr: 1.009,4 Mio €). Damit belief sich der Auslandsanteil auf 72% (Vorjahr: 71%).

Umsatz

Auch
die Umsatzentwicklung wurde beeinflusst durch die Corona-Krise und temporäre Teil-Betriebsruhe in den europäischen Produktionswerken im Monat April. Die Wiederaufnahme von Produktion und Montage erfolgte plangemäß am 4. Mai 2020. Der Umsatz lag im zweiten Quartal mit 380,0 Mio € deutlich unter dem hohen Vorjahreswert (-41%; 647,2 Mio €). Zum Halbjahr erreichte der Umsatz 838,0 Mio € (-34%; Vorjahr: 1.276,4 Mio €). Der Rückgang ist neben der temporären Teil-Betriebsruhe darauf zurückzuführen, dass Maschinen aufgrund internationaler Grenz- und Fabrikschließungen sowie Engpässen bei Transport und Logistik nicht mehr ausgeliefert werden konnten. Auch das Service- und Ersatzteilgeschäft wurde beeinträchtigt. Die Inlandsumsätze lagen bei 270,0 Mio € (Vorjahr: 388,9 Mio €). Die Auslandsumsätze beliefen sich auf 568,0 Mio € (Vorjahr: 887,5 Mio €). Die Exportquote betrug 68% (Vorjahr: 70%).

Auftragsbestand

Am 30. Juni 2020 betrug der Auftragsbestand 1.082,8 Mio € (31.12.2019: 1.197,4 Mio €) – eine rechnerische Reichweite von durchschnittlich fünf Monaten. Hierbei weisen die einzelnen Produktionsgesellschaften unterschiedliche Auslastungen auf.

Ertrags-, Finanz- und Vermögenslage

Die Ertragslage war trotz erschwerter Rahmenbedingungen sowohl im zweiten Quartal als auch zum Halbjahr positiv: Im zweiten Quartal erreichte das EBITDA 24,8 Mio € (Vorjahr: 69,7 Mio €). Das EBIT betrug 7,9 Mio € (Vorjahr: 53,0 Mio €). Das EBT belief sich auf 7,4 Mio € (Vorjahr: 52,7 Mio €). Das EAT betrug 5,2 Mio € (Vorjahr: 37,1 Mio €). Auch zum Halbjahr war das Ergebnis positiv: Das EBITDA erreichte 68,0 Mio € (Vorjahr: 143,0Mio €). Das EBIT betrug 33,2 Mio € (Vorjahr: 103,4 Mio €). Die EBIT-Marge lag bei 4,0% (Vorjahr: 8,1%). Das EBT belief sich auf 32,2 Mio € (Vorjahr: 101,9 Mio €). Der Konzern weist zum 30. Juni 2020 ein
EAT von 22,4 Mio € aus (Vorjahr: 71,8 Mio €). Auch die Finanzlage war stark beeinflusst durch die Corona-Krise: Der Free Cashflow belief sich auf -79,7 Mio € (Vorjahr: 81,9 Mio €). Im April 2020 konnte DMG MORI die bestehende syndizierte Kreditlinie vorzeitig zu verbesserten Konditionen um fünf weitere Jahre verlängern. Die Bilanzsumme reduzierte sich zum 30. Juni 2020 auf 2.257,4 Mio € (31.12.2019: 2.469,6 Mio €). Die Eigenkapitalquote verbesserte sich auf 56,7% (31.12.2019: 51,9%).

Mitarbeiter

Am 30. Juni 2020 waren 7.074 Mitarbeiter, davon 287 Auszubildende, im Konzern beschäftigt (31.12.2019: 7.245). Die Anzahl der Mitarbeiter verringerte sich somit im Vergleich zum Jahresende 2019 um 171. Zum Ende des ersten Halbjahres arbeiteten 4.374 Mitarbeiter (61 %) bei den inländischen und 2.700 Mitarbeiter (39 %) bei den ausländischen Gesellschaften. Der Personalaufwand verringerte sich auf 253,3 Mio € (Vorjahr: 307,0 Mio €).

Forschung und Entwicklung

Mit Dynamik und Exzellenz werden die Zukunftsfelder Automatisierung, Digitalisierung, Additive Manufacturing, DMG MORI Qualified Products (DMQP) sowie Nachhaltigkeit und Technologie-Exzellenz vorangetrieben und konsequent weiterentwickelt zu einem ganzheitlichen Lösungsanbieter im Fertigungsumfeld. Automatisierungs- und Digitalisierungslösungen – bedingt durch die Corona-Pandemie – haben nochmals an Bedeutung gewonnen. Dies bestätigt und bestärkt das Unternehmen in der konsequenten Weiterentwicklung seiner Zukunftsfelder. Im Geschäftsjahr 2020 werden daher gemeinsam mit der DMG MORI COMPANY LIMITED 35 Innovationen präsentiert – davon zehn Weltpremieren, drei Automationslösungen, 20 digitale Innovationen sowie zwei neue DMG MORI Components. DMG MORI ist seit Mai 2020 klimaneutral und hat somit als eines der weltweit ersten Industrieunternehmen
eine ausgeglichene CO2-Bilanz.

Ausblick 2020

Die Weltwirtschaft und der weltweite Markt für Werkzeugmaschinen befinden sich infolge der globalen Ausbreitung des Corona-Virus in einer Rezession. Der weltweite Markt für Werkzeugmaschinen soll 2020 stark rückläufig sein. Der Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken (VDW) und das britische Wirtschaftsforschungsinstitut Oxford Economics gehen in ihrer April- Prognose davon aus, dass der Weltverbrauch um -28,3 % auf 52,3 Mrd € deutlich sinken wird (Oktober-Prognose: -0,6 %; 71,7 Mrd €). Die nächste Verbandsprognose wird turnusgemäß im Oktober veröffentlicht.

Dauer und negative Folgen der Corona-Pandemie sind derzeit weder für die Gesamtwirtschaft noch für die Werkzeugmaschinenindustrie in vollem Umfang absehbar. DMG MORI rechnet aufgrund der völlig veränderten weltwirtschaftlichen Rahmenbedingungen im Geschäftsjahr 2020 mit hohen Einbußen bei Auftragseingang, Umsatz, Ergebnis und Free Cashflow. Das Ergebnis wird dennoch positiv bleiben. Die frühzeitig eingeleiteten Kostensenkungs- und Flexibilisierungsmaßnahmen in allen Bereichen sollen die Leistungs- und Ertragsfähigkeit von DMG MORI stützen. Diese Maßnahmen machen – neben dem weiteren Ausbau unserer Zukunftsfelder Automatisierung, Digitalisierung und Additive Manufacturing – DMG MORI widerstandsfähiger. Aus heutiger Sicht wird geplant, trotz der anhaltenden Rezession für das Gesamtjahr einen Auftragseingang von rund 1,6 Mrd € und einen Umsatz von rund 1,65 Mrd € zu erzielen. Das EBIT soll rund 60 Mio € betragen. Zudem wird von einem ausgeglichenen Free Cashflow ausgegangen. Die Prognose 2020 setzt voraus, dass es im weiteren Geschäftsverlauf zu keinem zweiten Lockdown aufgrund der Corona-Pandemie kommt.




Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Wirtschaftliches

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2019 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe307/22534/web/C4941F24-B6F2-43CE-A3F0-CFB2EE0A074B.jpgEffizientes Kühlkonzept
Dixi Polytool bringt mit dem Dixi Cool+ ein neues Kühlkonzept für seine Hochleistungs-Mikrofräser auf den Markt. Was hinter diesem neuen System steckt, erläutert uns Markus Doppler, Geschäftsführer von Dixi Polytool Austria GmbH.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren