Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Ein echter Allrounder

: Rhenus Lub


Der neue Kühlschmierstoff rhenus TU 43 P von Rhenus Lub spricht vor allem bei der Bearbeitung hochfester Materialien für eine hohe Bauteilqualität und Standzeit der Werkzeuge. Daniele Kleinmann, Leiterin Produktmanagement Kühlschmierstoffe bei Rhenus Lub, erzählt im Kurzinterview, warum das so ist. Das Interview führte Ing. Robert Fraunberger, x-technik

/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe306/21931/web/Kleinmann.jpg
Der KSS rhenus TU 43 P ist für diejenigen interessant, die mit vielen verschiedenen Werkstoffen und Bearbeitungsformen konfrontiert sind. Daniele Kleinmann, Leiterin Produktmanagement Kühlschmierstoffe bei Rhenus Lub

Der KSS rhenus TU 43 P ist für diejenigen interessant, die mit vielen verschiedenen...

Frau Kleinmann, was sind die wichtigsten Eigenschaften von rhenus TU 43 P?

rhenus TU 43 P ist sehr wirtschaftlich: einerseits durch seine geringe Nachsatzkonzentration, andererseits durch seine hohe Stabilität bei gleichzeitig langen Emulsionsstandzeiten. Ebenso unterstützt der KSS gute Werkzeugstandzeiten und bildet auf empfindlichen Oberflächen wie Aluminium keine Flecken.

Welche Rolle spielt eine so geringe Nachsatzkonzentration?

Das macht sich insbesondere in puncto Wirtschaftlichkeit bemerkbar: Je weniger vom Kühlschmierstoff für eine gleichbleibend hohe Emulsionsqualität nachgegeben werden muss, desto mehr lässt sich sparen. Und das ist bei rhenus TU 43 P mit seiner sehr geringen Nachsatzkonzentration von unter 2 % möglich. Wer den KSS einsetzt, spart damit auf Dauer.

Sie sprechen darüber hinaus von einem Multitalent, warum?

Auch wenn es natürlich für den Flugzeugteilebau prädestiniert ist, ist rhenus TU 43 P für zahlreiche weitere Anwendungsfelder und Materialien einsetzbar – beispielsweise für Stahl, Edelstahl, Titan,
Buntmetalle und Nickellegierungen. Anwender mit wechselnden Materialbearbeitungen können daher mit nur einem KSS Drehen, Bohren oder Fräsen.

Der Kühlschmierstoff ist also auch für Lohnfertiger mit einem breiten Werkstoffspektrum empfehlenswert?

Absolut. Wie schon angedeutet, ist rhenus TU 43 P auch für diejenigen interessant, die mit vielen verschiedenen Werkstoffen und Bearbeitungsformen konfrontiert sind. Da zählen Lohnfertiger selbstverständlich dazu. Denn hier kommt es gerade darauf an, dass sie einfach und unkompliziert mit nur einer Bearbeitungsflüssigkeit ihre wechselnden Aufgaben effizient und qualitativ erledigen können.

Auch der Umweltschutz und die Arbeitssicherheit sollten beim Einsatz von Kühlschmierstoffen beachtet werden. Welchen Vorteil bietet da der TU 43 P?

Der KSS ist gut hautverträglich, was sehr auf die Arbeitssicherheit einzahlt – schließlich kann die Haut der Anwender immer wieder mal mit Bearbeitungsflüssigkeiten in Berührung kommen. Gleichzeitig verzichtet rhenus TU 43 P auf chemische Bestandteile, die gesundheitlich kritisch sein können (die sogenannten SVHC-Stoffe). Weiterer Pluspunkt: die Einstufung des KSS in Wassergefährdungsklasse 1 als nicht wassergefährdend. Das ist gut für die Umwelt und macht auch Handling und Lagerung einfacher.

Danke für Gespräch.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Kühl-Schmierstoffe

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2019 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe308/23030/web/IMG_2032.jpgMaximale Transparenz durch intelligent geregelte Kommunikationsflüsse
Beim steirischen Lohnfertiger Heldeco sind es vor allem auch die Mitarbeiter gewesen, die in den letzten Jahren ein Maximum an Transparenz bei sämtlichen Abläufen im Unternehmen einforderten. Ein Anliegen, dem der Firmenchef Ing. Helmut Dettenweitz mit der Installation eines softwaretechnischen Überbaus über alle bereits bestehenden Systeme nachkam. Ein Optimierungsschritt, der sich mittlerweile in vielerlei Hinsicht positiv bemerkbar macht, wie er im nachfolgenden Interview verrät. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren