Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Ein echter Pluspunkt für die Karriere

: Renishaw


Das britische Technologieunternehmen Renishaw hat für dieses Jahr allein im Vereinigten Königreich eine Rekordanzahl von 70 Positionen für Hochschulabsolventen, 51 Ausbildungsplätze und über 60 Praktika ausgeschrieben. Der deutsche Standort sucht für 2021 ebenfalls Auszubildende für den kaufmännischen Bereich sowie für Logistik und Mechatronik. Ausbildungs- und Personalleiterin Gwendolin Hinz von der Renishaw GmbH erklärt, warum die Ausbildung so wichtig ist.

/xtredimg/2021/Fertigungstechnik/Ausgabe345/23337/web/Renishaw_Auszubildende.jpg
Renishaw hat das Bewerbungsverfahren für eine Rekordanzahl von 70 Positionen für Hochschulabsolventen, 51 Ausbildungsplätzen und über 60 Praktika für die Standorte in Gloucestershire und Südwales eröffnet. Dies bedeutet eine größere Investition in die zukünftige Entwicklung des Unternehmens und umfasst Positionen in den Bereichen Technik, Fertigung, Elektronikdesign und -entwicklung für eingebettete Systeme, Software und IT.

Der deutschen Niederlassung Renishaw GmbH in Pliezhausen (südlich von Stuttgart) kommt nicht nur wegen des Brexits eine größere Bedeutung im Bereich Logistik und Servicedienstleistungen zu. Sie ist auch die größte Gesellschaft innerhalb der Europäischen Union. Für das Jahr 2021 bietet auch die Renishaw GmbH eine fachlich fundierte Ausbildung in einem guten und familiären Arbeitsklima mit flexiblen Arbeitszeiten. Es sind derzeit Ausbildungsplätze im kaufmännischen Bereich, in der Logistik sowie im Bereich Mechatronik ausgeschrieben (siehe www.renishaw.de/karriere).

„Seit Beginn des Ausbildungsprogramms 2011 in Pliezhausen konnten wir die meisten unserer Auszubildenden im Anschluss an die Ausbildung übernehmen. Das freut uns sehr, da es zeigt, dass es uns gelungen ist, junge Menschen durch ein gutes Ausbildungsprogramm für eine Tätigkeit bei Renishaw zu begeistern“, sagt Gwendolin Hinz, Ausbildungs- und Personalleiterin bei der Renishaw GmbH. „Die Auszubildenden werden von Anfang stark in Projekte eingebunden. So bringen auch sie immer wieder innovative und frische Ideen in das Team ein und helfen unserem Unternehmen, sich an die schnell verändernde
Marktdynamik anzupassen.“

„Besonders wichtig ist dabei die Ausbildung von qualifizierten Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen mit einem breiten Know-how. Da sie im Laufe ihrer Ausbildung verschiedene Abteilungen durchlaufen, haben die Auszubildenden die Möglichkeit, sich innerhalb des Unternehmens zu vernetzen. Dies kann ein echter Pluspunkt für ihre langfristige Karriere sein,“ sagt Gwendolin Hinz und ergänzt: „Während der Ausbildungszeit haben die kaufmännischen Auszubildenden die Möglichkeit, während eines dreiwöchigen Auslandsaufenthalts in unserem Headquarter in England internationale Erfahrung zu sammeln. In der aktuellen Situation und um den Auszubildenden auch weiterhin die Chance zu geben, während ihrer Ausbildung ein weiteres Unternehmen kennenzulernen, nutzen wir die Möglichkeiten der weitverzweigten Renishaw-Gruppe und führen diesen Aufenthalt auf nationaler Ebene gemeinsam mit einem Schwesterunternehmen durch. Sobald es die aktuelle Situation wieder zulässt, werden wir dieses wertvolle Programm auf internationaler Ebene wieder mit unserem Headquarter für unsere Auszubildenden realisieren.“



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Messtechnik

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2019 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe308/23030/web/IMG_2032.jpgMaximale Transparenz durch intelligent geregelte Kommunikationsflüsse
Beim steirischen Lohnfertiger Heldeco sind es vor allem auch die Mitarbeiter gewesen, die in den letzten Jahren ein Maximum an Transparenz bei sämtlichen Abläufen im Unternehmen einforderten. Ein Anliegen, dem der Firmenchef Ing. Helmut Dettenweitz mit der Installation eines softwaretechnischen Überbaus über alle bereits bestehenden Systeme nachkam. Ein Optimierungsschritt, der sich mittlerweile in vielerlei Hinsicht positiv bemerkbar macht, wie er im nachfolgenden Interview verrät. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren