Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Einfach programmiert

: Hurco


Dass man bei einem Hersteller von elektronischen Baugruppen und Hochfrequenzprodukten auf ein CNC-Bearbeitungszentrum trifft scheint auf den ersten Blick ungewöhnlich. Bei näherer Betrachtung wird aber schnell klar: Um High-Tech Geräte zu entwickeln und herzustellen setzt man bei Kathrein-Austria in der Prototypen- und Kleinserienfertigung mit der neuen HURCO VMX 42i auch in der Zerspanung auf modernste Technologie. Autor: Georg Schöpf / x-technik

/xtredimg/2014/Fertigungstechnik/Ausgabe93/3300/web/HURCO-Kathrein_109.jpg
Die neue VMX 42i von HURCO wurde mit der Anbindung an die externe Absaugung und Kühlmittelversorgung optimal in die bestehende Infrastruktur bei KATHREIN Austria integriert.

Die neue VMX 42i von HURCO wurde mit der Anbindung an die externe Absaugung...

Die KATHREIN-Austria GmbH wurde 1978 durch Übernahme der Kufsteiner Firma Hans Lerch, welche bis dahin Lizenznehmer von der KATHREIN-Werke KG war, gegründet. 1996 Entschied man sich den Standort auszubauen und den Bereich F&E zu integrieren. Dies führte bereits 1999 zur Erweiterung um das Werk II Niederndorf bei Kufstein mit angeschlossenem Gewerbepark der 2004 erworben werden konnte.

Als Unternehmen der KATHREIN-Gruppe beschäftigte man sich lange ausschließlich mit der Herstellung von Komponenten für den Mobilfunk auf der Betreiberseite, um schließlich das Portfolio 2010 um den Geschäftsbereich LED light & electronic zu erweitern. So werden bei KATHREIN-Austria mit rund 330 Mitarbeitern sowohl Mobilfunk-Basisstationskomponenten, wie Sende- und Empfangsfilter, Frequenzweichen, antennenintegrierte Filter und Messfilter als auch LED- Beleuchtungsprodukte hergestellt. Auch im Bereich der LED-Technik ist man bei KATHREIN-Austria in der Lage von Beleuchtungselementen in Serienumfang über Leistungsbeleuchtung auf LED-Basis bis hin zu kundenspezifischen LED-Lösungen ein umfangreiches Spektrum zu liefern.

Hohe Flexibilität als Herausforderung

Die Besonderheit des Standortes in Niederndorf liegt in der Kompetenz, neben der Serienfertigung auch Kleinserien und Prototypen zu fertigen. So ist man in der Lage von Losgröße 1 bis 3.000 Stück/Tag, wie zum Beispiel bei den antennenintegrierten Filtern, zu bewältigen. „Speziell im Bereich Forschung und Entwicklung hat sich die Möglichkeit der Prototypenfertigung als wesentlicher Teil der Produktneuentwicklung bewährt. Unsere mechanische Werkstatt bietet die Möglichkeit, neben der kurzfristigen Prototypenfertigung auch sämtliche Betriebsmittel bis hin zur Automatisierungstechnik im Hause herzustellen“,
/xtredimg/2014/Fertigungstechnik/Ausgabe93/3300/web/HURCO-Kathrein_049.jpg
Die Ausführung der 4. Achse als Schwenkbrücke mit Gegenlager gewährleistet die geforderte Stabilität in jeder Arbeitslage. Gut zu erkennen ist auch der der Doppelbildschirm der WinMax-Steuerung, der für Übersichtlichkeit und zusätzlichen Bedienkomfort sorgt.

Die Ausführung der 4. Achse als Schwenkbrücke mit Gegenlager gewährleistet...

beschreibt Oliver Schwaiger, Werkstattleiter bei KATHREIN-Austria diesen Vorteil. Nicht selten können Konzepte und Anlagen, die für die Produktion in Niederndorf entwickelt werden, auf andere Betriebe der Unternehmensgruppe übertragen werden und tragen somit auch außerhalb des Standortes zur Produktivitätssteigerung bei.

Um den steigenden Anforderungen, speziell an die Prototypenfertigung im Bereich der Gehäuse und Teile für Hochfrequenzkomponenten, als auch für LED-Beleuchtungskonzepte gerecht zu werden, wurde eine Modernisierung des Maschinenparks um ein CNC-Bearbeitungszentrum erforderlich. Ziel war es, die Maschine an das bestehende CAM-System (Anm.: CAMWorks in Verbindung mit SolidWorks im CAD) anzubinden, aber auch direkt an der Maschine komfortable Programmiermöglichkeiten zur Verfügung zu haben, um unabhängig kurzfristige Fräsaufgaben abwickeln und vor allem bereits in der Einführungshase auch ohne CAM-Anbindung produktiv arbeiten zu können. Die Anpassung der Postprozessoren für die CAM-Anbindung ist der nächste Schritt zur tiefen Integration der neuen Maschine in den Fertigungsprozess.

Konkrete Anforderungen schaffen Klarheit

Um das breite Nutzungsspektrum erfüllen zu können wurden enge Anforderungsbedingungen sowohl an die Maschine selbst, als auch an die Steuerung definiert. „Wir haben es den potentiellen Maschinenlieferanten nicht leicht gemacht unsere Anforderungen zu erfüllen“, erklärt Ingo Mayr, Produktionsleiter Technik bei KATHREIN-Austria. „Aber wir wollten nichts außer Acht lassen,
/xtredimg/2014/Fertigungstechnik/Ausgabe93/3300/web/04.jpg
Die HURCO-eigene WinMax Steuerung ermöglicht das direkte Einlesen von DXF-Zeichnungen und eine direkte Umsetzung mit Simulationsmöglichkeit.

Die HURCO-eigene WinMax Steuerung ermöglicht das direkte Einlesen von DXF-Zeichnungen...

um so schnell wie möglich produktiv zu werden“, so Mayr weiter.

„Da wir im Wesentlichen (Anm.: über 95%) Aluminium verarbeiten und speziell für Hochfrequenzbauteile eine hohe Genauigkeit bei gleichzeitig großer Bearbeitungstiefe benötigen, waren unsere Anforderungen wohlüberlegt“, ergänzt Oliver Schwaiger. Im Auswahlprozess wurden unterschiedliche Maschinen evaluiert und schließlich durch Referenzbesuche bei Firmen mit ähnlichem Anforderungsprofil Vergleichsdaten gesammelt.

Bei den Anbietern konnte sich schließlich die Firma HURCO mit dem 3-Achs-Bearbeitungszentrum VMX 42i mit zusätzlicher 4. Achse in Form einer Schwenkbrücke mit Gegenlager durchsetzen. Die VMXi Baureihe basiert auf einem gerippten Gusseisengestell. Die vorgespannten Kugelumlaufspindeln sind beidseitig verankert und gewährleisten somit hohe Genauigkeit bei gleichzeitiger Robustheit. Mit einer Spindeldrehzahl von 12.000 U/min und einem Verfahrweg von 1.060 mm in x-Richtung entspricht die Maschine exakt den Anforderungen. Schließlich wurde die Kühlmittelversorgung und die Absaugung für die VMX 42i an die örtlichen Gegebenheiten angepasst und somit die Maschine nahtlos in das Werkstattkonzept eingefügt. Dass sowohl Werkzeug als auch Werkstück über Laser und Infrarottaster eingemessen werden können freut Oliver Schwaiger. „Für uns war wichtig, dass auch diese Anforderung erfüllt wird“.

Einfache Programmierung an der Maschine

Wesentliches Entscheidungskriterium war auch die in der HURCO-eigenen Steuerung integrierte Möglichkeit
/xtredimg/2014/Fertigungstechnik/Ausgabe93/3300/web/03.jpg
DXF-Zeichnungen direkt einzulesen und mit wenigen Schritten in ein CNC-Programm zu übersetzen. „In Verbindung mit der WinMax® DXF Option ist eine automatische Werkzeugbahnerzeugung direkt aus der CAD (DXF) Geometrie möglich. Dadurch lässt sich die Programmierzeit im Vergleich zu einer herkömmlichen Dialogprogrammierung enorm verkürzen“, erklärt Franz Lackner, Vertriebsbeauftragter HURCO.

Die umfangreichen Programmieroptionen der WinMax-Steuerung bieten große Flexibilität bei intuitiver Bedienbarkeit. Durch die grafische Benutzeroberfläche wird die Programmierung zusätzlich unterstützt. Dabei sorgt der Doppelbildschirm für Übersichtlichkeit und zusätzlichen Bedienkomfort, weil Veränderungen an den Bearbeitungsoptionen unmittelbar im anderen Bildschirm angezeigt werden. Selbst eine Werkzeugbibliothek kann direkt in der Steuerung definiert werden. 3D-Echtzeitsimulation des Werkstücks einschließlich dynamischer Drehung ermöglichen es, das Werkstück zu überprüfen und eventuelle Fehler frühzeitig zu erkennen. Das programmierte Teil kann aus jedem Winkel betrachtet werden, ohne dass es erneut berechnet werden muss.

Schulung und Service als Erfolgsrezept

Durch ein abgestimmtes Schulungspaket wurde der Grundstock gelegt um mit der neuen Maschine umgehend produktiv arbeiten zu können. „Die geografische Nähe zum Maschinenlieferanten ist nicht unwesentlich für die Entscheidung gewesen, denn kurze Wege für Service und Ersatzteile sind ein Erfolgsfaktor, der immer erst in kritischen Momenten gesehen wird. Darum freuen wir uns umso mehr über den kompetenten Service und die ausgesprochen gute Schulung, die wir genossen
haben“, so Schwaiger abschließend.

Die neue VMX 42i von HURCO wurde mit der Anbindung an die externe Absaugung und Kühlmittelversorgung optimal in die bestehende Infrastruktur bei KATHREIN Austria integriert.
Die Ausführung der 4. Achse als Schwenkbrücke mit Gegenlager gewährleistet die geforderte Stabilität in jeder Arbeitslage. Gut zu erkennen ist auch der der Doppelbildschirm der WinMax-Steuerung, der für Übersichtlichkeit und zusätzlichen Bedienkomfort sorgt.
Die HURCO-eigene WinMax Steuerung ermöglicht das direkte Einlesen von DXF-Zeichnungen und eine direkte Umsetzung mit Simulationsmöglichkeit.
Bereits die Prototypen für Hochfrequenzkomponenten müssen die Formschrägen beinhalten, wie sie später für Druckgussteile benötigt werden, um bei Frequenzprüfungen korrekte Werte zu liefern.
v.l.n.r.: Oliver Schwaiger / Werkstattleiter KATHREIN Austria, Franz Lackner / Vertriebsbeauftragter HURCO Österreich, Ingo Mayr / Produktionsleiter KATHREIN Austria.
Bei KATHREIN-Austria werden mit rund 330 Mitarbeitern sowohl Mobilfunk-Basisstationskomponenten, wie Sende- und Empfangsfilter, Frequenzweichen, antennenintegrierte Filter und Messfilter als auch LED-Beleuchtungsprodukte hergestellt.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Vertikal-Bearbeitungszentren

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe231/16304/web/Meusburger_Norman_Jussel_2.jpgInnovative Normalien heben Wettbewerbsfähigkeit im Werkzeugbau: Werkzeugbauer noch besser unterstützt
Meusburger nutzte die Werkzeug- und Formenbautage in Bregenz unter anderem auch dazu, neue Produkte erstmals vorzustellen. Das Neuheitenprogramm umfasst zahlreiche Innovationen auf allen Gebieten, auf denen der Vorarlberger Normalienhersteller tätig ist. Wie Formen- und Werkzeugbauern von diesen durch bessere Wettbewerbsfähigkeit profitieren können, erläuterte uns Norman Jussel, Produktmanager Formenbau bei Meusburger, während der gelungenen Kundenveranstaltung. Das Gespräch führte Ing. Peter Kemptner, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren