Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Emag erwirbt Anteile an anacision

: EMAG


Die Emag Gruppe übernimmt eine Minderheitsbeteiligung am Unternehmen anacision, einem Spezialisten für Datenanalyse mit Sitz in Karlsruhe. Gemeinsam sollen Softwarelösungen für den Emag Werkzeugmaschinenbau entwickelt werden – zum Beispiel im Bereich der vorausschauenden Wartung.

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe232/17116/web/EMAG_Fingerprint_Machine.jpg
Die Analyse der vielen Sensor- und Produktionsdaten, die jede Maschine erzeugt, hat eine strategische Bedeutung für zukünftige Entwicklungen im Maschinenbau.

Die Analyse der vielen Sensor- und Produktionsdaten, die jede Maschine erzeugt,...

In diesem Bereich arbeiten Emag und anacision bereits in einem interdisziplinären Projektteam zusammen, wobei aktuell die Weiterentwicklung des Diagnoseprogramms Fingerprint von Emag im Fokus steht. Zukünftig soll die Software mithilfe von Sensoren automatisiert die Bewegungen der Maschinenachsen analysieren können und dann verlässliche Aussagen über den Zustand der mechanischen Baugruppen und Komponenten treffen. Bei Bedarf informiert Fingerprint die Anwender selbstständig über mögliche Maßnahmen – und eine etwaige Wartung erfolgt also vorausschauend.

Die Analyse der vielen Sensor- und Produktionsdaten, die jede Maschine erzeugt, hat eine strategische Bedeutung für zukünftige Entwicklungen im Maschinenbau.
Aktuell steht die Weiterentwicklung des Diagnoseprogramms Fingerprint im Fokus der Zusammenarbeit.
Markus Frondorf, Geschäftsführer der anacision GmbH.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Branche aktuell

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe278/18022/web/Foto_Hahn_Martin.jpgWarum Gold glänzt
Bereits zur AMB 2016 stellte der Zerspanungsspezialist Walter seine neue Technologie-Plattform, basierend auf der Beschichtungstechnologie ULP-CVD, vor. Gegenüber den üblichen CVD-Aluminiumoxid beschichteten Sorten bietet diese mit einer Titanaluminiumnitrid-Schicht (TiAlN) versehene Tiger·tec® Gold-Beschichtung noch einmal deutlich verbesserte Schichteigenschaften. Welche Vorteile und Einsatzmöglichkeiten sich daraus ergeben, verdeutlicht Martin Hahn, Produkt Manager und Technischer Trainer bei Walter Austria. Das Gespräch führte Ing. Robert Fraunberger, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren