Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


EuroMold 2005: Wachsende Ausstellungsfläche, steigende Internationalität und hohe Qualität der Aussteller

: Demat


Stetig wachsendes Ausstellungsangebot: Werkstoffe, Medizintechnik, Virtuelle Technologie, Simulation, Produktentwicklung im Flugzeugbau. Die EuroMold 2005 findet vom 30. November bis 3. Dezember 2005 auf dem Messegelände Frankfurt/Main in den Hallen 5.0, 6.0, 6.1, 8.0 und 9.0 und Galleria statt.

4098
Die Euromuold wird auch in diesem Jahr durch Prof. Dr. h.c. Lothar Späth, Ministerpräsident a. D., am Mittwoch, den 30. November 2005, eröffnet.

Die Euromuold wird auch in diesem Jahr durch Prof. Dr. h.c. Lothar Späth, Ministerpräsident...

Sie wird auch in diesem Jahr durch Prof. Dr. h.c. Lothar Späth, Ministerpräsident a. D., am Mittwoch, den 30. November 2005, eröffnet. Die EuroMold 2005 zeigt nicht nur durch ihren Umzug in neue Messehallen, daß sie sich immer wieder marktgerecht ausrichtet, sondern auch zahlreiche Sonderthemen und –schauen untersteichen den gewohnt dynamischen und immer am Zeitgeist ausgerichteten Charakter der EuroMold.

Die EuroMold 2005 präsentiert sch erstmals in den Hallen 5.0, 6.0, 6.1, 8.0 und 9.0 und Galleria. Die neue Hallenstruktur ist von Anfang an gut angenommen worden und hat sich bei den Ausstellern durchgesetzt. Das unvergleichliche Messekonzept der EuroMold “Vom Design über den Prototyp bis zur Serie“ bleibt bestehen. Die Messe wurde lediglich klarer und besucherfreundlicher strukturiert und dem erhöhten Platzbedarf wurde Rechnung getragen. Insbesondere erhält damit der Besucher einen besseren Überblick über das breite Ausstellungsspektrum der EuroMold.

Entgegen der gesamtwirtschaftlichen Entwicklungen – des noch schwierigen wirtschaftlichen Umfeldes im deutschen Werkzeug- und Formenbau, den rückläufigen Aussteller- und Besucherzahlen in der Messewirtschaft kann sich die DEMAT GmbH, Frankfurt/Main mit ihrer EuroMold entgegen dem Trend entwickeln. Das einzigartige Konzept der Prozeßkettenmesse “Vom Design über den Prototyp bis zur Serie“ hat sich durch das starke Business-to-Business Geschäft unter den Ausstellern und der hohen Qualität der Fachbesucher, die aus allen wichtigen Industriebereichen jährlich nach Frankfurt/Main kommen, bewährt.

Ausstellerentwicklung und Wachstum der EuroMold

Die
EuroMold 2005 verzeichnet bereits im Juli einen positiven Trend. Sie ist wieder gewachsen, insbesondere an Ausstellungsfläche und Internationalität der Aussteller. Schon heute im Monat Juli hat die EuroMold mit 1.180 Ausstellern aus 37 Ländern, das sind sechs Länder mehr im Vergleich zu Juli 2004, das Ergebnis vom Vorjahr übertroffen. Besonders hervorzuheben ist zudem, daß die DEMAT GmbH, Frankfurt/Main, in diesem ersten Halbjahr bereits 126 Unternehmen aus 22 Nationen gewinnen konnte, die sich im November 2005 zum ersten Mal auf der EuroMold präsentieren werden.

Mit nahezu 1.780 m² Standvergrößerungen steht schon heute fest, daß die EuroMold 2005 die Ausstellungsfläche von über 74.821 m² im letzten Jahr übertreffen wird und ihre Zielsetzung von rund 78.000 m² Ausstellungsfläche sicherlich erreichen wird. Bereits fünf Monate vor Messebeginn steht somit außer Frage, daß auch die 12. EuroMold ihre Alleinstellung als Weltmesse für Werkzeug- und Formenbau, Design und Produktentwicklung wieder beweisen wird.

Internationalität der Aussteller

Auf der EuroMold 2005 werden Aussteller aus rund 40 Ländern erwartet – 37 Nationen sind bereits jetzt schon vertreten. Die Zielsetzung bis zur Messe im November, den Anteil der ausländischen Aussteller auf 35 % zu erhöhen, ist dem Veranstalter, DEMAT GmbH, Frankfurt am Main, bereits 5 Monate vor Messe schon nahezu gelungen. Der Auslandsanteil der Aussteller beträgt 34 % gegenüber Deutschland mit 66%. So steht Deutschland an der Spitze, gefolgt von Italien, wie auch in den vergangenen Jahren. Am ausländischen Ausstelleranteil ist Italien mit 14,7 % beteiligt, gefolgt von den Niederlanden und Spanien mit jeweils 8,2 %. Die weitere Länderbeteiligung stellt sich wie folgt dar: Frankreich und Spanien mit je 6,7 % gefolgt von Österreich mit 5,6 %, Portugal mit 5,2 %, Schweiz mit 4,5%, Indien, Türkei und USA mit 4,1 %, Taiwan mit 3,7 %, Belgien und Hongkong mit je 2,6 %, Großbritannien und Tschechien mit je 2,2 %, Südkorea und Ungarn mit 1,9%, Japan, Polen und Schweden mit jeweils 1,1%, Dänemark, Kanada, Luxemburg, Rumänien und Slowenien mit jeweils 0,7% sowie
die Länder Bulgarien, Iran, Israel, Libanon, Malaysia, Neuseeland, Serbien Montenegro, Singapur, Vereinigte Arabische Emirate und Ukraine mit jeweils 0,4%.

Hierbei ist besonders hervorzuheben, daß bereits zwei neue Länder dabei sind. Aussteller aus dem Libanon und Serbien Montenegro stellen dies Jahr erstmals auf der EuroMold aus. Nach langer Zeit der Abwesenheit konnten auch wieder Unternehmen aus Neuseeland und Malaysia wieder zurück gewonnen werden.

Eine Zunahme gegenüber Dezember 2004 zeichnet sich insbesondere aus den Niederlanden (+ 2,9%), Indien (+2,5%), Spanien (+1,4%) und Portugal (0,8%)ab. Leicht zurückgegangen ist die Ausstellerbeteiligung aus China, der Türkei und Taiwan.

Ausstellerverteilung nach Produktbereichen

Bezogen auf die bisher eingegangenen Standbuchungen (Stand: Juli 2005) liegt der Werkzeug- und Formenbau, wie in den Vorjahren wieder deutlich an der Spitze. Mit 25,3 % kann der größte Teil der Aussteller wieder dem Werkzeug- und Formenbau zu gerechnet werden, der damit seine Position als Herz der Messe weiter beibehält.

Es folgen die Bereiche Modell- und Prototypenbau mit 10,0% Rapid Prototyping & Tooling sowie Werkzeuge mit 8,9%, Werkzeugmaschinen mit 8,1%, Soft- und Hardware mit 7,9%, Engineering mit 6,9%, Werkstoffe & Zubehör mit 5,7%, Design mit 5,5%, Qualitätssicherung & Automatisierung mit 4,1%, Ver- und Nachbearbeitung mit 3,4%, Beschichtung mit 2,3% und Sonstige mit 3,0%. (Mehrfachnennungen möglich).


Zum Firmenprofil >>



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe282/19879/web/Foto_Lang_Otto.jpgLösungen für eine produktive Zerspanung
Walter fehlte diesmal auf der Ausstellerliste der EMO. Otto Lang, Markt Manager Walter Austria verrät, welchen Anforderungen sich der Werkzeugspezialist aktuell stellen muss und welche Rolle Themen wie Digitalisierung bzw. neue Werkstoffe bei Walter spielen.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren