Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


FILL FUTURE ZONE – Hightech-Zentrum im Innviertel fertiggestellt

: Fill


Nach rund 14 Monaten Bauzeit wurde Ende Juni das jüngste Bauvorhaben von Fill Maschinenbau in Gurten abgeschlossen. Die FILL FUTURE ZONE befindet sich am Firmenstandort auf einer Fläche von 6.400 m². Sie umfasst drei Produktionshallen für die Serienfertigung von Produktionsmaschinen und die neuesten Entwicklungsprojekte für die Automobil-, Luftfahrt-, Windkraft-, Sport- und Bauindustrie. Ein Logistikcenter und ein 1.500 m² großer Bürokomplex sind ebenfalls Teil des neuen Gebäudes. Darüber hinaus ist auch eine eigene Academy für Kunden untergebracht. Die FILL FUTURE ZONE bietet Platz für 150 Mitarbeiter.

/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe316/21767/web/Fill_FUTURE_ZONE_fertiggestellt.jpg
Mit dem Bau der FUTURE ZONE setzt Fill ein starkes Zeichen und klares Bekenntnis zum Standort Gurten, Oberösterreich. Foto: Fill Maschinenbau

Mit dem Bau der FUTURE ZONE setzt Fill ein starkes Zeichen und klares Bekenntnis...

„Der globale Megatrend Digitalisierung beeinflusst nahezu alle Bereiche unseres Lebens. Umso wichtiger ist es für die Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft, in diesem Bereich Vorreiter zu sein. Mit dem Bau der FUTURE ZONE setzen wir ein starkes Zeichen und ein klares Bekenntnis zum Standort Gurten“, erklärt Geschäftsführer und Eigentümer Andreas Fill.

Hier entsteht Zukunft

Die FILL FUTURE ZONE ist ein Hightech-Zentrum, in dem Digitalisierung, Softwareentwicklung und mechanische Entwicklung vorangetrieben werden. Sie ermöglicht einen Blick in die Zukunft der Maschinenproduktion. Virtuelle und reale Prozesse bilden eine Symbiose und eröffnen völlig neue Möglichkeiten bei der Produktion von Maschinen und Anlagen. Intelligente Simulationsmodelle heben die Produktionsplanung, Materialnutzung, Produktivität, Zuverlässigkeit und Anlagen-Intelligenz auf ein neues Level. Mit der FUTURE ZONE setzt Fill einen weiteren Meilenstein Richtung Zukunft.

Technik hautnah erleben

Ein weiteres Highlight im neuen Gebäudekomplex ist das FUTURE LAB INNVIERTEL. Dieses besteht aus einem 140 m² großen Labor, in dem Schüler aus der Region Technik hautnah erleben und begreifen können. In spielerischer Form sollen dabei Interesse und Faszination für Naturwissenschaften, Mechatronik und Digitalisierung bei den jungen Menschen geweckt werden. Vorträge, Workshops und verschiedene
Events machen Technik auf unkonventionelle Weise zum spannenden Thema für die Kids. Gemeinsam mit dem Projektpartner Futurespace GmbH schafft Fill im FUTURE LAB INNVIERTEL eine modulare Werkstätte zum Querdenken und kreativen Arbeiten in modernster Atmosphäre. 15 Schulen aus der Region – von der Volksschule bis zur Oberstufe – haben bereits ihre Beteiligung am Projekt zugesagt. Der Startschuss für das FUTURE LAB INNVIERTEL für die jeweiligen Altersgruppen und Schulklassen ist für Herbst 2020 geplant.

Corporate Data

Fill ist ein international führendes Maschinen- und Anlagenbau-Unternehmen für verschiedenste Industriebereiche. Modernste Technik und Methoden in Management, Kommunikation und Produktion zeichnen das Familienunternehmen aus.

Die Geschäftstätigkeit umfasst die Bereiche Metall, Kunststoff und Holz für die Automobil-, Luftfahrt-, Windkraft-, Sport- und Bauindustrie. In der Aluminium-Entkerntechnologie, in der Gießereitechnik, in der Holzbandsägetechnologie sowie für Ski- und Snowboardproduktionsmaschinen ist das Unternehmen Weltmarkt- und Innovationsführer. Andreas Fill (CEO), Alois Wiesinger (CTO) und Günter Redhammer (COO) sind Geschäftsführer des 1966 gegründeten Unternehmens, das sich zu 100 Prozent in Familienbesitz befindet und rund 920 MitarbeiterInnen beschäftigt. 2019 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von rund 169 Millionen Euro.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Branche aktuell

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2019 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe304/21412/web/Michael-Wucher.jpgHöhere Standzeiten und Schnittwerte
Beim neuen SilverLine-Werkzeugprogramm drehte Ceratizit kräftig an der Performance-Schraube. Wir sprachen mit Michael Wucher, Produktmanager bei Ceratizit, an welchen Schrauben konkret gedreht wurde, um diese erfolgreichen Werkzeuge noch besser zu machen. Das Interview führte Christof Lampert, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren