Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Fill setzt auf die Kraft der Sonne

: Fill


Innovation beweist der oberösterreichische Maschinenbauer Fill auch im Bereich umweltfreundlicher Energie. 1.400 Photovoltaikelemente mit einer Gesamtleistung von 420 kWp (Kilowatt Peak) wurden am Dach der neuen Fill Future Zone installiert. Die Gesamtleistung inklusive der bereits bestehenden Anlagen beträgt rund 1.350 kWp. Dadurch kann fast ein Drittel des gesamten Jahresverbrauchs an Strom selbst erzeugt werden. Rund eine halbe Million Euro wurde in die neue Anlage investiert.

/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe316/21421/web/Fill_setzt_auf_Solarenenergie-scaled.jpg
Fill setzt auf die Kraft der Sonne: Mit der neuen Photovoltaikanlage können nun 30 Prozent des gesamten Energiebedarfs mit Solarenergie abgedeckt werden. Bildquelle: Fill Maschinenbau

Fill setzt auf die Kraft der Sonne: Mit der neuen Photovoltaikanlage können...

Mit der neuen Fill Future Zone in Gurten entsteht ein Hightech-Zentrum mitten im Innviertel, in dem Digitalisierung, Softwareentwicklung und mechanische Entwicklung vorangetrieben werden. Das Dach der Fill Future Zone wurde mit 1.400 Photovoltaikmodulen bestückt. Diese liefern gemeinsam mit den bereits bestehenden Solaranlagen (rund 3.000 Module) insgesamt 1.350 kWp. Damit könnten 270 Einfamilienhäuser ein Jahr lang mit Energie versorgt werden.

Ressourcenschonung

Damit setzen die international erfolgreichen Maschinenbauexperten konsequent den Weg der ressourcenschonenden Produktion fort. „Die Minimierung des Ressourcenverbrauchs, die Reduzierung von Emissionen sowie der Schutz von Boden, Wasser und Luft sind uns ein vorrangiges Anliegen“, betont Wilfried Fladl, der für Umweltthemen im Unternehmen zuständig ist. An schönen Sonnentagen liefert die riesige Photovoltaikanlage sogar so viel Strom durch Sonnenenergie, dass der gesamte Bedarf von Fill Maschinenbau in Gurten abgedeckt werden kann. Zehn Ladestationen mit 11 und 22 kW für die Elektromobilität werden ebenfalls von der PV-Anlage gespeist.

Kompetenter Partner

Insgesamt erstreckt sich die gesamte Photovoltaik-Anlage bei Fill über eine Fläche von 7.200 Quadratmetern und ist somit eine der größten ihrer Art in Oberösterreich. Dabei stellte die Aluminium-Unterkonstruktion
eine besondere Herausforderung dar. Unzählige Einzelteile waren fachgerecht zu montieren, tausende Meter Kabel zu verlegen. Für das gesamte Projekt – von der Planung, über die Einreichung bis hin zur Errichtung und Inbetriebnahme – war die Firma Ökovolt Solartechnik GmbH aus Ostermiething (OÖ) verantwortlich. Die Ökovolt-Gruppe verfügt über enormes Know-how im Bereich der Solarenergie und zählt zu den Innovationsführern der Branche.

Corporate Data

Fill ist ein international führendes Maschinen- und Anlagenbau-Unternehmen für verschiedenste Industriebereiche. Modernste Technik und Methoden in Management, Kommunikation und Produktion zeichnen das Familienunternehmen aus. Die Geschäftstätigkeit umfasst die Bereiche Metall, Kunststoff und Holz für die Automobil-, Luftfahrt-, Sport- und Bauindustrie. In der Aluminium-Entkerntechnologie, in der Gießereitechnik, in der Holzbandsägetechnologie sowie für Ski- und Snowboardproduktionsmaschinen ist das Unternehmen Weltmarkt- und Innovationsführer. Andreas Fill und Wolfgang Rathner sind Geschäftsführer des 1966 gegründeten Unternehmens, das sich zu 100 Prozent in Familienbesitz befindet und mehr als 920 MitarbeiterInnen beschäftigt. 2019 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von rund 169 Millionen Euro.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Branche aktuell

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2019 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe291/21255/web/Amadeus_Jatschka.jpgUmfangreiches Verzahnungsprogramm
In Österreich werden die Produkte der Paul Horn GmbH von Wedco vertrieben. Wir sprachen daher mit Amadeus Jatschka, Produktmanagement Horn bei Wedco, wie österreichische Zerspanungsbetriebe vom Know-how des deutschen Werkzeugherstellers profitieren können.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren