Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Flexible Präzisionsdrehmaschine zur Komplettbearbeitung

: SPINNER


Spinner ist bekannt für Präzisionsmaschinen und insbesondere für hochgenaue Drehmaschinen. Auf der AMB in Stuttgart wurde nun die neue MICROTURN Ultrapräzisionsdrehmaschine vorgestellt, die sich auch für die Komplettbearbeitung bestens eignet.

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe232/15401/web/bild_5_gesamtmaschine_tuer_offen.jpg
Die neue Generation der Spinner Präzisions-Drehmaschinen zeichnen sich u. a. durch große Arbeitsraum-Sichtfenster, serienmäßige Späneförderer, hochgenauen Motorspindeln, optionaler B-Achse mit Frässpindel, neuester Steuerungsgeneration mit Spinner Touchpanel 4.0 und leichtem Zugang für Automatisierung aus.

Die neue Generation der Spinner Präzisions-Drehmaschinen zeichnen sich u. a....

Wenn sich eine Drehmaschine in engsten Fertigungstoleranzen bewegen will, also unter 5,0 µm in der Serie, dann muss auf alle hinsichtlich der Genauigkeit störenden Einflüsse – wie z. B. aus Revolvern, aus zusätzlichen Y-Achsen und unnötigen Wärmequellen – verzichtet werden. Außerdem müssen im entscheidenden Prozess möglichst wenig Achsen im Einsatz sein.

Dieses Grundprinzip der Physik findet sich auch in der neuen Spinner MICROTURN wieder. Basis bildet ein stationär fest ins Maschinenbett integrierter, langer Trägertisch auf dem die Drehwerkzeuge, aber auch schwerere Sonderaufbauten wie Schleifspindeln oder hochtourige Bohrspindeln, aufgebaut werden können. Dem Werkzeugträger gegenüber befindet sich die Spindel verfahrend in zwei Achsen auf einem hochgenauen Kreuzschlitten, welcher in seiner Positioniergenauigkeit und seinem Wärmegang optimiert ist.

Wirtschaftliche Kleinserien-Fertigung

Ein optionaler Revolver, mit einer integrierten Y-Achse, wird unten im Arbeitsraum angeboten und macht die Maschine deutlich flexibler, um auch kleinere Serien wirtschaftlich fertigen zu können. Da die Feinbearbeitung nach wie vor auf dem linearen Werkzeugträger durchgeführt wird, entfallen die Störeinflüsse des Revolvers zur Gänze.

Zudem besteht die Möglichkeit, mittels einer als B-Achse schwenkbaren Frässpindel mit 10 kW Antriebsleistung, bis 12.000 U/min und einem Werkzeugmagazin für bis zu 72 Werkzeugen
HSK40, Bauteile 5-Achsen-Simultan zu bearbeiten. Die Spindeln sind wie alle Spindeln in Drehmaschinen von Spinner eine Eigenentwicklung und werden im Werk nahe München gefertigt. Angeboten werden Varianten bis max. 10.000 U/min, jeweils als wassergekühlte Motorspindeln in moderner Synchron-Antriebstechnik bis zu einem maximalen Spindeldurchlass von 52 mm, sowohl als Haupt-, als auch Gegenspindel.

Modernste Industrie-Automatisierung

Als Steuerungen werden die neuesten Versionen der Siemens 840D-SolutionLine angeboten, welche mit „Spinner-Touch-Panel 4.0“ auf Basis eines großen 24“ Bildschirm als Vorbereitung für Industrie 4.0-Anwendungen der Zukunft ausgestattet sind. Für Großserien werden, zur automatischen Be- und Entladung der Werkstücke, Roboter-Automationsmodule angeboten.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Drehmaschinen

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe232/17118/web/Wedco_(3).jpgWerkzeuganbieter mit höchster Lösungskompetenz
Wedco Tool Competence präsentierte auf der AMB 2018 vor allem branchenspezifische Werkzeuge und stellte dabei seine projektbezogene Lösungskompetenz ins Zentrum. Grund genug, um Verkaufsleiter Dominik Jurin über die geänderten Anforderungen im Werkzeugsektor sowie die nochmals geschärfte Ausrichtung des österreichischen Zerspanungsspezialisten zu sprechen. Das Gespräch führte Ing. Robert Fraunberger, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren