Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Gesinterte Hartmetalle wirtschaftlich fräsen

: CemeCon


Mit dem neu entwickelten CCDia®CarbideSpeed® gibt CemeCon Werkzeugherstellern einen genau abgestimmten Diamant-Schichtwerkstoff an die Hand, der auch für härteste Einsatzbedingungen ideale Voraussetzungen schafft – und damit Anwendern das wirtschaftliche Zerspanen von Hartmetall ermöglicht.

/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe307/22243/web/CarbideSpeed_(1).jpg
Mit dem Diamant-Schichtwerkstoff CCDia®CarbideSpeed® präsentiert CemeCon eine abgestimmte Lösung für die Hartmetallbearbeitung.

Mit dem Diamant-Schichtwerkstoff CCDia®CarbideSpeed® präsentiert CemeCon...

Bei der Herstellung von Stempeln und Matrizen aus Hartmetall setzen Werkzeug- und Formenbauer aufgrund der hohen Härte des Werkstoffs oftmals das Erodieren ein. Aufwendige Elektrodenherstellung, lange Bearbeitungszeiten und notwendige Nachbehandlung für hohe Oberflächengüten machen den Prozess jedoch in der Summe enorm kosten- und zeitintensiv. Der Wunsch nach einer wirtschaftlichen Fräs- und Bohrbearbeitung ist so nur allzu verständlich, denn hier eröffnen sich sowohl enorme Einsparpotenziale und als auch neue Möglichkeiten.

Kürzere Zykluszeiten, bessere Oberflächengüten

Durch die Zerspanung des Hartmetalls und somit die direkte Fertigung des eigentlichen Bauteils entfällt ein kompletter Bearbeitungsschritt, die Elektrodenfertigung. Somit ist die Herstellung zum Beispiel eines Stempels deutlich kürzer. Zusätzlich muss das Bauteil deutlich weniger, manchmal sogar gar nicht mehr nachbearbeitet werden: Beim Erodieren entsteht eine weiße Randzone mit geringfügiger Beschädigung durch den Hitzeeintrag. Diese muss durch aufwendiges Polieren wieder entfernt werden, da sie nach dem Wärmeeintrag eine andere Härte als das Grundmaterial aufweist. Beim Zerspanen gibt es die „Verletzung“ dieser Randzone nicht. Das ermöglicht eine extrem hohe Konturgenauigkeit bei besseren Oberflächengüten. Zudem erweitert sich das Spektrum an herstellbaren komplexen 3D-Konturen enorm.

Dass die zahlreichen Vorteile der Zerspanung aktuell nicht häufiger genutzt werden, liegt nicht zuletzt an der schweren Zerspanbarkeit der gesinterten
Hartmetalle. „Härtegrade zwischen 900 und 2.200 HV, eine hohe Verschleißfestigkeit und Wärmehärte erfordern extrem leistungsfähige und standfeste Präzisionswerkzeuge. Bisher finden sich deswegen nur sehr wenige Lösungen zum Fräsen von Hartmetall auf dem Markt. Fehlende Beschichtungslösungen setzen hier vielen Werkzeugherstellern Grenzen – doch dies ändert sich ab sofort“, so Manfred Weigand, Produktmanager Round Tools bei CemeCon.

Hoher Verschleißwiderstand

Mit CCDia CarbideSpeed entwickelte CemeCon eine abgestimmte Lösung für die Hartmetallbearbeitung. Der Diamant-Schichtwerkstoff vereint maximale Haftung mit einer Mikrohärte von 10.000 HV₀,₀₅ für hohen Verschleißwiderstand. Bereits in den ersten Pilotprojekten während der Entwicklungsphase hat sich gezeigt, dass Präzisionswerkzeuge mit einer CCDia CarbideSpeed-Beschichtung mindestens die gleiche, meistens sogar eine bessere Performance in Bezug auf Produktivität und Wirtschaftlichkeit erreichen als bereits vorhandene Lösungen. „Das zeigt das große Potenzial, das in dem neuen Schichtwerkstoff steckt – von einer deutlich verbesserten Werkstückoberflächenqualität mal ganz abgesehen“, unterstreicht Weigand.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Diamantwerkzeuge, Zerspanungswerkzeuge, beschichtet

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2019 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe308/23030/web/IMG_2032.jpgMaximale Transparenz durch intelligent geregelte Kommunikationsflüsse
Beim steirischen Lohnfertiger Heldeco sind es vor allem auch die Mitarbeiter gewesen, die in den letzten Jahren ein Maximum an Transparenz bei sämtlichen Abläufen im Unternehmen einforderten. Ein Anliegen, dem der Firmenchef Ing. Helmut Dettenweitz mit der Installation eines softwaretechnischen Überbaus über alle bereits bestehenden Systeme nachkam. Ein Optimierungsschritt, der sich mittlerweile in vielerlei Hinsicht positiv bemerkbar macht, wie er im nachfolgenden Interview verrät. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren