Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Gute Geschäfte in den ersten fünf Monaten 2018

: Hermle


Die Maschinenfabrik Berthold Hermle AG verzeichnete in den ersten fünf Monaten 2018 eine anhaltend große Nachfrage. Wie der Vorstand des schwäbischen Werkzeugmaschinenherstellers auf der heutigen Hauptversammlung berichtete, erhöhte sich der Auftragseingang bis Ende Mai gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum konzernweit um 28,7% auf 216,2 Mio. Euro (Vj. 168,0 Mio. Euro).

Das deutliche Plus führt Hermle teilweise auf die ungewöhnlich starke Konjunktur zurück, aber auch auf die Erweiterung des Portfolios: Besonders gut verkaufen sich derzeit die neuen Bearbeitungszentren vom Typ C 650 sowie Automatisierungs- und Digitalisierungskomponenten. Im Inland stieg der Bestelleingang um 49,6 % auf 98,9 Mio. Euro (Vj. 66,1 Mio. Euro) und im Ausland um 15,1 % auf 117,3 Mio. Euro (Vj. 101,9 Mio. Euro). Der Auftragsbestand nahm per Ende Mai 2018 auf 168,0 Mio. Euro zu nach 106,1 Mio. Euro am Vorjahresstichtag und 125,0 Mio. Euro zum Jahreswechsel. Aufgrund der bereits voll ausgelasteten Kapazitäten des Unternehmens wird ein Teil der neuen Aufträge erst 2019 umsatzwirksam.

Der Hermle-Konzernumsatz erhöhte sich in den ersten fünf Monaten 2018 um 11,2 % auf 173,1 Mio. Euro (Vj. 155,7 Mio. Euro). Dabei lag das Inlandsvolumen mit 64,3 Mio. Euro (Vj. 72,1 Mio. Euro) um 10,8 % unter und der Auslandsumsatz mit 108,8 Mio. Euro (Vj. 83,6 Mio. Euro) um 30,1 % über dem entsprechenden Vorjahreswert. Die Verlagerung von Inland zu Ausland resultierte aus gegenläufigen, abrechnungsbedingten Verschiebungen, die sich im weiteren Jahresverlauf, wie am Auftragseingang bereits zu sehen, wieder normalisieren werden. Das Betriebsergebnis verbesserte sich leicht unterproportional zum Umsatz, der Zuwachs wurde durch etwas stärker als erwartete Preissteigerungen bei einigen Rohmaterialien und den schwachen Dollarkurs gebremst.

Hermle geht nicht davon aus, dass sich die extrem gute Entwicklung dauerhaft fortsetzt, sondern rechnet angesichts zahlreicher Risiken und Unsicherheiten rund um den Globus mit einer Ab-schwächung der Branchenkonjunktur. Für das Gesamtjahr 2018 wird bei Umsatz und Betriebsergebnis konzernweit unverändert ein Plus im mittleren bis oberen einstelligen Prozentbereich prognostiziert. Dabei dürfte das Ergebniswachstum aufgrund der unerwartet starken Tariferhöhung, spürbaren Preissteigerungen auf den Beschaffungsmärkten und der zumindest im ersten Halbjahr anhaltenden Dollarschwäche voraussichtlich geringer ausfallen als der Umsatzanstieg.

Ausschüttung von 15,05 Euro je Vorzugsaktie

Die Hauptversammlung stimmte heute dem Vorschlag von Vor-stand und Aufsichtsrat zu, die Dividende für das Geschäftsjahr 2017 vor dem Hintergrund des Niedrigzinsumfeldes und geänderter politischer Rahmenbedingungen einmalig zu erhöhen – auf 15,05 Euro je Vorzugs- (Vj. 12,85 Euro) und 15,00 Euro je Stammaktie (Vj. 12,80 Euro). Die Ausschüttung setzt sich zusammen aus einer stabilen Basisdividende von 0,80 Euro je Stamm- und 0,85 Euro je Vorzugsaktie, einem unveränderten Bonus von 12,00 Euro sowie einem einmaligen Sonderbonus von 2,20 Euro je Aktie.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Wirtschaftliches

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe231/16304/web/Meusburger_Norman_Jussel_2.jpgInnovative Normalien heben Wettbewerbsfähigkeit im Werkzeugbau: Werkzeugbauer noch besser unterstützt
Meusburger nutzte die Werkzeug- und Formenbautage in Bregenz unter anderem auch dazu, neue Produkte erstmals vorzustellen. Das Neuheitenprogramm umfasst zahlreiche Innovationen auf allen Gebieten, auf denen der Vorarlberger Normalienhersteller tätig ist. Wie Formen- und Werkzeugbauern von diesen durch bessere Wettbewerbsfähigkeit profitieren können, erläuterte uns Norman Jussel, Produktmanager Formenbau bei Meusburger, während der gelungenen Kundenveranstaltung. Das Gespräch führte Ing. Peter Kemptner, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren