Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Jongen UNI-MILL VHM 487W TN12

: Jongen


Jongen hat auf der METAV 2018 den neuen Jongen UNI-MILL Vollhartmetallfräser VHM 487W TN12 für die universelle Stahl-Bearbeitung vorgestellt.

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe250/15523/web/JONGEN_VHM487WTN12.jpg
Diese Flachstirn-Fräser mir Eckenfase wurden speziell zur Schrupp- und Schlichtbearbeitung von Stahl und Gusswerkstoffen entwickelt, sind jedoch auch zum Bohren geeignet. Die über Mitte ausgelegten Schneiden ermöglichen ein Eintauchen von bis zu 0,25 x D. Die Schneidecke wird durch die Eckenfase und den Stirneinstich optimal stabilisiert. Die positive Spangeometrie ermöglicht in Verbindung mit dem hohen Spiralwinkel einen weichen Schnitt. Die optimierte Microgeometrie sorgt für hohe Standwege.

Der Schneidstoff TN12 besteht aus Feinstkorn-Hartmetall im Iso-Anwendungsbereich K30 bis K40 und bietet eine hohe Zähigkeit bei sehr hoher Verschleißfestigkeit. Die AlCrN-Beschichtung hat eine feinste Schichtstruktur und hohe Oxidationsbeständigkeit. Diese Kombination ist für die Zerspanung aller gängigen Stahl- und Gusswerkstoffe hervorragend geeignet und lässt sich sowohl für Nass- und Trockenbearbeitung, als auch für eine Bearbeitung mit Minimalschmierung einsetzen. Der Aufnahmeschaft ist nach DIN 6535-HB (Weldon) ausgeführt und sorgt für eine stabile Aufnahme des Werkzeugs.

Die Fräser sind in den Durchmesserbereichen von 4 bis 20 mm erhältlich. Ab Durchmesser 6 mm sind die Werkzeuge bei Jongen auf den Original-Maschinen und mit Original-Programmen nachschleifbar und bieten somit einen hohen Kosten-Nutzen-Faktor.


  • flag of at Jongen Werkzeugtechnik GmbH
  • Niederlassung Österreich
  • Rottendorfer Straße 6
  • A-9560 Feldkirchen
  • Tel. +49 2154-9285-2900
  • www.jongen.at

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Fräswerkzeuge, Schaftfräser, VHM-Werkzeuge, Stahl

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe231/16304/web/Meusburger_Norman_Jussel_2.jpgInnovative Normalien heben Wettbewerbsfähigkeit im Werkzeugbau: Werkzeugbauer noch besser unterstützt
Meusburger nutzte die Werkzeug- und Formenbautage in Bregenz unter anderem auch dazu, neue Produkte erstmals vorzustellen. Das Neuheitenprogramm umfasst zahlreiche Innovationen auf allen Gebieten, auf denen der Vorarlberger Normalienhersteller tätig ist. Wie Formen- und Werkzeugbauern von diesen durch bessere Wettbewerbsfähigkeit profitieren können, erläuterte uns Norman Jussel, Produktmanager Formenbau bei Meusburger, während der gelungenen Kundenveranstaltung. Das Gespräch führte Ing. Peter Kemptner, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren