Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Komplettbearbeitung mit erhöhter Performance

: WFL


Mit Themen rund um Industrie 4.0, wie zum Beispiel der neue WFL Data Analyzer oder auch die brandneue Version von CrashGuard Studio mit dem Feature der Schneckenprogrammierung und -simulierung, präsentiert WFL auf der AMB modernste Fertigungskompetenz. Das Highlight aber stellt die Präsentation der M30-G MILLTURN und der neuen Generation der M50 MILLTURN mit größerer Spitzenweite und erhöhter Performance dar. Mit neuerdings optional verfügbarer Spitzenweite von 6.000 mm eröffnet WFL damit zusätzlich effiziente Möglichkeiten für die Bearbeitung langer, schlanker Wellenteile.

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe231/16662/web/Bild001_WFL_M50.jpg
Weltpremiere feiert das Remake der M50 MILLTURN auf der AMB in Stuttgart. Die Maschine meistert Bearbeitungslängen von maximal 6.000 mm und einem Drehdurchmesser bis zu 670 mm.

Weltpremiere feiert das Remake der M50 MILLTURN auf der AMB in Stuttgart. Die...

Die M30 MILLTURN, welche als „kleines Kraftpaket“ (20 kW Fräsleistung) bekannt ist, steht im klaren Gegenpol zur neuen M50 MILLTURN. Die M30 MILLTURN rechnet sich bereits bei weniger komplexen Anwendungen und gilt als das kostengünstige Modell der MILLTURN Reihe. Im starken Gegensatz dazu steht das „Remake“ der M50 MILLTURN, welche Drehdurchmesser bis max. 670 mm meistert: Neben der zusätzlichen Spitzenweitenvariante mit 6.000 mm wird das ausgereifte Maschinengrundkonzept der M50 MILLTURN mit einem optischen und ergonomischen Feinschliff versehen. Im Fokus steht das neue Design der Maschine mit den 50 % größeren Sichtscheiben und einem horizontal leicht zu bedienenden Magazinfenster. Erstmals ist auch eine M50-G MILLTURN mit Gegenspindel erhältlich. In Kombination mit einem Revolver bzw. einer weiteren Bearbeitungseinheit kann auch auf beiden Hauptspindeln zeitparallel bearbeitet werden. Beide Maschinenvarianten werden mit den Spitzenweiten 1.000, 2.000, 3.000, 4.500 und 6.000 mm angeboten.

Optimierte Konstruktion und Ergonomie

Konstruktive Detailverbesserungen verschiedener Maschinenkomponenten sowie weitere Erhöhung der Zuverlässigkeit stehen bei der M50 MILLTURN im Fokus: besonderes Augenmerk wurde auf eine verbesserte Zugänglichkeit zum Standard-Werkzeugmagazin (von vorne durch die großzügig dimensionierten Schiebefenster) gelegt. Darüber hinaus sorgen die größeren Sichtfenster in den Schiebetüren für eine verbesserte Übersicht in den Arbeitsraum. Bereits die Grundmaschine ist standardmäßig mit hellen, tagelichtähnlichen LED-Leuchten ausgestattet.

Für sehr lange und/oder schwere Werkzeuge steht ein separates Pick-up Magazin zur Verfügung. Werkzeuge mit einer Länge von bis zu 1.600 mm kommen dabei zum Einsatz
/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe231/16662/web/Bild003_M30_Bedienerjpg.jpg
Die M30 MILLTURN meistert die Komplettbearbeitung kleiner Werkstücke.

Die M30 MILLTURN meistert die Komplettbearbeitung kleiner Werkstücke.

und können automatisch eingewechselt werden. Neuerdings kann das Scheibenmagazin auf bis zu 200 Plätze erweitert werden. Auch bei dieser erweiterten Magazinvariante bleibt der direkte Zugriff auf alle Werkzeugplätze bestehen. Im Werkzeugmagazin wurden für die Werkzeugplatzüberwachung außerdem neue, besonders zuverlässige, optische Sensoren verbaut.

Fokus Digitalisierung

Die enorme Vielfalt im Bereich der industriellen Produktion ermöglicht es allen Kunden, sich optimal für die automatisierte Zukunft zu rüsten. Mit dem neuen WFL Data Analyzer ist ein Überblick über die komplette Fertigungsreihe gewährleistet. Die Berechnung von essentiellen Kennzahlen, wie Maschinen- und Prozessdaten als auch Produktivitäts- und Verfügbarkeitsdaten, geben entscheidende Impulse für die Optimierung der Produktion. Des Weiteren wird ein Upgrade der hauseigenen Simulations- und Programmiersoftware CrashGuard Studio vorgestellt. Diese Software ermöglicht eine Vorab-Verifikation von NC-Programmen am PC und eine komfortable Programmierung mittels Programmiereditor. Die Möglichkeit der Programmierung von Kanalgeometrien an Schnecken stellt dabei die neueste Innovation dar.

Das Software-Highlight Millturn PRO wird live an der M50 MILLTURN vorgestellt. Der leicht verständliche Programmiereditor mit Grafikunterstützung kann vor allem direkt an der Maschinesteuerung genutzt werden, ist jedoch auch zusätzlich als PC-Version erhältlich. Die effiziente und einfache Erstellung von NC-Programmen steht dabei im Fokus.

Verzahnungsspektrum FLANX

Um den steigenden Qualitätsansprüchen, Profilkorrektheiten und der Suche nach flexiblen Bearbeitungslösungen gerecht zu werden, wurde das Thema „FLANX Verzahnungslösungen“ neu aufgearbeitet. Hohe Materialabtragsraten, die Flexibilität in den Bearbeitungen und das in Kombination mit In-Process-Messen machen die MILLTURNs von WFL zu geeigneten Maschinen für die Herstellung von Zahnrädern, Ritzeln und Verzahnungen an Wellen. Intelligente Softwarelösungen unterstützen verschiedenste Bearbeitungsvorgänge, um die entsprechenden Verzahnungen effizient und einfach herzustellen.

Halle 6, Stand 6A11

Weltpremiere feiert das Remake der M50 MILLTURN auf der AMB in Stuttgart. Die Maschine meistert Bearbeitungslängen von maximal 6.000 mm und einem Drehdurchmesser bis zu 670 mm.
Die M30 MILLTURN meistert die Komplettbearbeitung kleiner Werkstücke.
Erhöhte Performance sowie weitere Erhöhungen der Zuverlässigkeit stehen bei der neuen M50 MILLTURN im Fokus.
Die Visualisierung sämtlicher Programmierschritte im CrashGuard Studio ermöglicht es Fehler frühzeitig zu erkennen und rechtzeitig einzugreifen.
Von filigranen Innenverzahnungen mit hohen Genauigkeitsanforderungen bis hin zu großen Außenverzahnungen, welche hohe Schruppleistung voraussetzen – WFL bietet für jede Verzahnung die passende Technologielösung.


Bericht in folgenden Kategorien:
Dreh-Fräszentren, Komplettbearbeitung, Special AMB

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2019 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe283/19722/web/IMG_1715.jpgGenial einfach, einfach genial
Wir sprachen mit Günther Koch, Product Management Turning Central Europe bei Sandvik Coromant, über die Praxis-Ergebnisse von PrimeTurning bzw. dem Stechen mit der Y-Achse sowie neue Produkte.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren