Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Nie mehr Stillstandzeiten verpassen

Die Ingenieure bei der F&M Werkzeug- und Maschinenbau GmbH standen häufig vor einem Rätsel: Laufen unsere Maschinen gerade alle rund, und wie ist eigentlich unsere Auslastung an den einzelnen Maschinen? Um die Antwort auf diese Fragen zu finden, brauchte der Lohnfertiger und Zerspanungsprofi Zeit. Zu viel Zeit, wie sich Martin Müller-Turner, der Erfinder der smartblick-Technologie, dachte. Kurzerhand entwickelte Müller-Turner mit dem F&M-Team das Konzept von smartblick: den gesamten Maschinenpark rund um die Uhr im Blick haben.

/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe308/22795/web/1.jpg
Sensortechnik für mehr Einfachheit bei der Überwachung von Maschinenparks: Das Ziel der smartblick-Technologie ist es, Zerspanern möglichst schnell und einfach einen Überblick über alle laufenden Maschinen zu liefern.

Sensortechnik für mehr Einfachheit bei der Überwachung von Maschinenparks:...

Nicht erst seitdem das Schlagwort von der Industrie 4.0 Einzug gehalten hat, ist Betreibern großer Maschinenparks klar, dass Informationen über die aktuellen Vorgänge in der Produktion der Schlüssel für einen wirtschaftlichen, energieeffizienten und zeitsparenden Betrieb sind. Mit seiner Sensortechnik macht es smartblick Zerspanern nun einfach: kontaktlose Sensoren anschließen, Maschine im Webinterface anmelden, fertig. Die Inbetriebnahme der Sensorik für CNC-Fräsen dauert lediglich zwanzig Minuten.

Erfolgsmöglichkeiten voll ausschöpfen

smartblick soll Zerspanern möglichst schnell und einfach einen Überblick über alle laufenden Maschinen liefern. Und welche Maschinen gerade nichts produzieren, erfährt der Produktionsleiter ebenso. Ohne den Überblick über mögliche Stillstände kann ein Zerspanungsunternehmen seine Erfolgsmöglichkeiten nicht voll ausschöpfen. smartblick präsentiert seinen Anwendern also alle wichtigen Informationen und Kennzahlen an einem zentralen Ort. Damit können leichter Entscheidungen getroffen werden, die zu einem wirtschaftlicheren, sicheren und sogar umweltfreundlicheren Betrieb des Maschinenparks führen.

Dieser digitale Service vereinfacht die Kontrolle von Zerspanungsprozessen. Das Interface bietet komplette Transparenz. Und damit lässt sich die Lukrativität des CNC-Maschinenparks steigern. Ausfallzeiten und ungewollte Stillstände gehören mit smartblick der Vergangenheit an. Das System zeigt sie sofort an und warnt gegebenenfalls die Anwender. So kann der Produktionsleiter bereits
/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe308/22795/web/2.jpg
Informationen über die aktuellen Vorgänge in der Produktion sind der Schlüssel für einen wirtschaftlichen, energieeffizienten und zeitsparenden Betrieb von großen Maschinenparks.

Informationen über die aktuellen Vorgänge in der Produktion sind der Schlüssel...

früh gegensteuern.

Alle Maschinentypen erfassen

Am Anfang startete das F&M-Team bescheiden: mit einer Alzmetall AC28 CNC und einer Meuser M1L. Rasch wuchs jedoch der Maschinenpark und eine optimale Ausnutzung der Zerspanungskapazitäten wurde immer schwieriger. Eine digitale Lösung musste her, die mit ihrer Sensorik alle Maschinen erfassen konnte. „Die Herausforderung war es, die vielen unterschiedlichen Maschinen unter einen Hut zu bringen“, erklärt smartblick-Erfinder Martin Müller-Turner und fährt fort: „Die Hauptschlagader bei allen Maschinen ist die Stromversorgung der Hauptspindel. Genau hier setzt die smartblick-Technologie an. Unsere Sensorik kann dann differenziert anzeigen, ob und wann die Hauptspindel der Maschine steht, mit welcher Drehzahl gerade gearbeitet wird und welche Leistung die Spindel gerade abruft. Mehr und detaillierte Informationen, auf die die Anwender zugreifen können, bedeuten ein größeres Maß an Kontrolle und damit können clevere Zerspaner ungeahnte Effizienzschätze heben.“

Hall-Effekt als Messprinzip

smartblick nutzt den sogenannten Hall-Effekt als Messprinzip. Die Sensoren messen also den Strom, der durch die Stromzufuhren fließt. Denn wenn Strom durch einen Leiter fließt, wird dabei ein magnetisches Feld um den Leiter herum erzeugt. Dieses magnetische Feld induziert dann wiederum im smartblick-Sensor eine Spannung, die die smartblick-Software dann auswertet. smartblick funktioniert daher für Maschinen jeden Bautyps und jeden Alters. Die Sensoren funktionieren
auch bei komplexen Maschinen wie beispielsweise modernen CNC-Dreh- oder -Fräszentren. Ein weiterer Vorteil durch die Nutzung des Hall-Effekts ist die rückstandslose Entfernung von smartblick aus dem Maschinenpark. Denn die Sensoren sind ohne elektrischen Kontakt aufgeclipst und können so einfach und rückstandslos wieder entfernt werden.

Sensortechnik für mehr Einfachheit bei der Überwachung von Maschinenparks: Das Ziel der smartblick-Technologie ist es, Zerspanern möglichst schnell und einfach einen Überblick über alle laufenden Maschinen zu liefern.
Informationen über die aktuellen Vorgänge in der Produktion sind der Schlüssel für einen wirtschaftlichen, energieeffizienten und zeitsparenden Betrieb von großen Maschinenparks.
Die kontaktlosen Sensoren sind in nur 20 Minuten installiert und nutzen den sogenannten Hall-Effekt als Messprinzip.
smartblick ist von Maschinen- und Steuerungsherstellern unabhängig, an jedem Ort via Rechner, Tablet oder Handy einsehbar und bedarf keiner Veränderung an der Maschinensteuerung.
smartblick funktioniert für Maschinen jeden Bautyps und jeden Alters.


Zum Firmenprofil >>



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2019 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe308/23030/web/IMG_2032.jpgMaximale Transparenz durch intelligent geregelte Kommunikationsflüsse
Beim steirischen Lohnfertiger Heldeco sind es vor allem auch die Mitarbeiter gewesen, die in den letzten Jahren ein Maximum an Transparenz bei sämtlichen Abläufen im Unternehmen einforderten. Ein Anliegen, dem der Firmenchef Ing. Helmut Dettenweitz mit der Installation eines softwaretechnischen Überbaus über alle bereits bestehenden Systeme nachkam. Ein Optimierungsschritt, der sich mittlerweile in vielerlei Hinsicht positiv bemerkbar macht, wie er im nachfolgenden Interview verrät. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren