Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Okuma setzt verstärkt auf digitale Kanäle und Virtual Experience

: Okuma


Okuma, in Österreich vertreten durch precisa, intensiviert Kommunikation und Transparenz gegenüber ihren Kunden. Ziel ist es, die partnerschaftliche Zusammenarbeit weiter zu stärken und zugleich Detailinformationen zu den Maschinen und Automationslösungen einfacher zugänglich zu machen.

/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe306/22391/web/VR-Keyvisual-PR.jpg
The Virtual Experience of Okuma Europe bietet einen fotorealistischen Eindruck der Okuma-Europazentrale in Krefeld. Kunden gewinnen u. a. einen Eindruck über den Empfang, das Lager, die Spindelreparatur und das neue Engineering Center.

The Virtual Experience of Okuma Europe bietet einen fotorealistischen Eindruck...

Die Beziehung und damit auch die Interaktion mit den Kunden ist für Okuma seit jeher wesentlich, um mehr über ihre Bedürfnisse und Anforderungen zu erfahren und darauf eingehen zu können. Mit Ausweitung der digitalen Kommunikationsformen wird die internationale Reichweite nun weiter gestärkt und mehr Transparenz sowie Wissenstransfer geboten. Durch regelmäßigen Content auf den Social-Media-Kanälen LinkedIn, Xing, Instagram, Facebook und YouTube werden Kunden sowie Partner über aktuelle Ereignisse wie Events und Webinare sowie wissenswerte Fakten über die Okuma-Technologien informiert.

Okuma hautnah

CNC-Maschinen und die europäische Hauptzentrale digital erleben – „The Virtual Experience of Okuma Europe“ macht es möglich. „Wir legen besonderen Wert darauf, dass Kunden uns und unsere Maschinen genau kennenlernen. Aufgrund großer Entfernungen oder aktueller Hygienebestimmungen ist ein persönlicher Besuch unserer Unternehmenssitze oftmals aber nur eingeschränkt möglich. Wir wollen auf diesem Wege das Kundenerlebnis und Partnerschaftsgefühl sicherstellen“, erklärt Norbert Teeuwen, Geschäftsführer der Okuma Europe GmbH.

The Virtual Experience of Okuma Europe bietet einen fotorealistischen Eindruck der Okuma-Europazentrale in Krefeld. Kunden gewinnen u. a. einen Eindruck über den Empfang, das Lager, die Spindelreparatur und das neue Engineering Center. Der auf 3D-Daten basierende, digitale Showroom ermöglicht zudem detaillierte Außen- und Innenansichten verschiedener CNC-Maschinen und bietet Informationen
über die CNC-Steuerungen und -Technologien. Ebenfalls können Werkstücke und dessen animierte Bearbeitungen durch die Werkzeugmaschinen betrachtet werden. Per Live-Chat ist es zudem möglich, direkten Kontakt mit den Experten aufzunehmen.

Erstes Kunden-Webinar

Die in den vergangenen Monaten organisierten Webinare für die Händler haben derart großes Interesse hervorgerufen, dass sich am 4. November 2020 das erste Kunden-Webinar (deutschsprachig) anschließt. Unter dem Thema „Revolution Ihrer Fertigung – Roboterautomation der nächsten Generation“ erhalten Teilnehmer detaillierte Informationen zu der zentralen Rolle von Automationslösungen beim Betrieb von Werkzeugmaschinen sowie den Herausforderungen der flexiblen High-Mix-Low-Volume-Produktion. Zudem stellt Okuma die ROID-Serie (Roboter-integriertes Design) vor und präsentiert die Multitasking-Maschine MULTUS B250II ARMROID mit integriertem Gelenkroboter sowie die GENOS M560-V-e STANDROID zur Herstellung hochpräziser Teile.



Zum Firmenprofil >>



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2019 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe308/23030/web/IMG_2032.jpgMaximale Transparenz durch intelligent geregelte Kommunikationsflüsse
Beim steirischen Lohnfertiger Heldeco sind es vor allem auch die Mitarbeiter gewesen, die in den letzten Jahren ein Maximum an Transparenz bei sämtlichen Abläufen im Unternehmen einforderten. Ein Anliegen, dem der Firmenchef Ing. Helmut Dettenweitz mit der Installation eines softwaretechnischen Überbaus über alle bereits bestehenden Systeme nachkam. Ein Optimierungsschritt, der sich mittlerweile in vielerlei Hinsicht positiv bemerkbar macht, wie er im nachfolgenden Interview verrät. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren