Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Performance auf kleiner Fläche: Okuma präsentiert auf der AMB ein einsteigerfreundliches 5-Achsen-Bearbeitungszentrum

: Okuma


Okuma, in Österreich vertreten durch precisa, erweitert ihr Portfolio um die GENOS M460V-5AX. Das vertikale Bearbeitungszentrum mit der Fähigkeit zur simultanen 5-Achsen-Bearbeitung produziert schnell und effizient unter Einhaltung engster Toleranzen. Bei der Fertigung komplexer Teile für die Luft- und Raumfahrt oder bei mehrseitigen Anwendungen mit nur einem Futter profitieren Hersteller von einem hervorragenden Preis-/Leistungsverhältnis ohne Kompromisse bei der Qualität.

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe231/16661/web/genos__m460v-5ax.jpg
Okumas kostengünstiges vertikales Bearbeitungszentrum GENOS M460V-5AX bietet 5-Achs-Fertigung bei geringem Platzbedarf.

Okumas kostengünstiges vertikales Bearbeitungszentrum GENOS M460V-5AX bietet...

In Japan hergestellt und auf dem Okuma Bestseller MU-400VII basierend, bietet die GENOS M460V-5AX volle 5-Achsen-Bearbeitung mit einer hohen Maßhaltigkeit. Gleichzeitig reduziert sie Einricht- und Vorlaufzeiten. Wird keine simultane 5-Achsen-Bearbeitung benötigt, kann das vertikale Bearbeitungszentrum auch wie ein 3-Achsen-Maschinenzentrum betrieben werden. Die Spindel bietet 15.000 min-1. Verfahrgeschwindkeiten von 40 m/min in den X- und Y-Achsen und 32 m/min auf der Z-Achse reduzieren die Taktzeiten. Die Performance wird zusätzlich durch Vorschubgeschwindigkeiten von 14.400 und 18.000 deg/min in den A- und C-Achsen verbessert.

Minimale Stellfläche

Mit ihrer innovativen Doppelständer-Konstruktion weist das robuste Bearbeitungszentrum eine sehr kompakte Stellfläche von nur 2.160 x 2.810 mm auf. Hochpräzisionskugelgewinde ermöglichen eine Rollenführung auf allen drei Achsen. Sie sind direkt mit den Okuma Servomotoren gekoppelt, die die elektrischen und mechanischen Voraussetzungen für eine präzise Fertigung erfüllen. Durch den Hypoidantrieb bietet die Drehzapfenkonstruktion eine maximale Positionierungsgenauigkeit, exzellente Rigidität sowie eine hohe Tischdrehzahl. Das Thermo-Friendly Concept von Okuma gewährleistet maximale Präzision ohne thermische Verformungen. Die Notwendigkeit von Korrekturen zum Einhalten der Maßhaltigkeit während eines Neustarts wird stark reduziert.

Vielfältige Nutzung

Durch die volle 5-Achsen-Simultansteuerung der GENOS M460V-5AX sowie ihr thermisch stabiles
Design lassen sich anspruchsvolle Materialien und Geometrien bearbeiten, darunter Titan, Aluminium und Leichtmetalllegierungen. Somit ist das Bearbeitungszentrum prädestiniert für eine Vielzahl von Anwendungen – von Komponenten für den Werkzeug- und Formenbau bis hin zu kleinen Präzisionsteilen. Die Spindel erzeugt wenige Vibrationen und Leistungsverluste an der Werkzeugspitze. Das Resultat sind ausgezeichnete Oberflächen und hohe Zerspanungsraten.

Die eingesetzte Okuma OSP Suite ermöglicht die einfache Programmierung fünfseitiger Bearbeitungsprozesse. Zudem eröffnet die neueste Steuerungsgeneration den Zugang zu den leistungssteigernden Intelligent Technology Anwendungen des japanischen Werkzeugmaschinenherstellers, darunter Machining Navi zur Vibrationsvermeidung oder das 5-Axis Auto Tuning System zur Kompensation geometrischer Fehler.



Halle 4, Stand B11


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Vertikal-Bearbeitungszentren, Special AMB

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren