Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Planfräser additiv gefertigt

: Ceratizit


Durch den Einsatz des additiven Herstellungsverfahrens Laserschmelzen erzielt die Ceratizit-Gruppe große Erfolge. Gegenüber herkömmlich gefertigten PKD-Planfräswerkzeugen, die entweder mit gelöteten PKD-Schneiden oder mit verstellbaren Kassetten bestückt sind, zeichnen sich die neuen, additiv gefertigten Komet PKD-Fräser durch eine nahezu verdoppelte Produktivität aus.

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe280/19175/web/ceratizit3.jpg
Der von Ceratizit entwickelte Wasserstopfenbohrer mit additiv hergestellten Spanlenkungseinsätzen.

Der von Ceratizit entwickelte Wasserstopfenbohrer mit additiv hergestellten...

Durch das neue Verfahren lassen sich deutlich mehr Schneiden als bisher an einem Werkzeug gleichen Durchmessers realisieren. Dazu kommt ein frei gestaltbares Kühlkanaldesign, das den Kühlmittelstrom optimal an die Zerspanungsstelle leitet. Auch die Achswinkel lassen sich größer gestalten, was zu gesteigerter Funktionalität beiträgt: Der Schnitt ist weicher und geräuscharmer und die Werkstücken weisen kaum einen Grat auf.

Die additiv gefertigten Planfräswerkzeuge gibt es mittlerweile in verschiedenen Standardausführungen mit einem PKD-Schneidenträger als Wechselelement (lasergeschweißt oder geschraubt – je nach Werkzeugdurchmesser), als Aufsteck- und als Monoblockfräser. Neben der HPC-Ausführung mit maximaler Schneidenzahl stehen auch Ausführungen als Performance- und Eco-Variante (mit mittlerer bzw. geringer Schneidenzahl) zur Verfügung, um auf die Anforderungen des Bauteils und der Maschine optimal reagieren zu können.

Bauteilbezogene Lösungen und Sonderwerkzeuge

Auch für besondere Werkzeuglösungen eröffnet das additive Herstellverfahren völlig neue Perspektiven. So ist es Komet gelungen, ein Bohrwerkzeug zu entwickeln, das beim Erzeugen von Durchgangsbohrungen in Hohlräume und Kammern ein spänefreies Bauteil zurücklässt. Das zum Aufbohren konzipierte Werkzeug hat in den Spannuten spezielle Spanlenkungseinsätze montiert, die konventionell nicht herstellbar sind. Das spezielle Design der Spanlenkungsnut und des Kühlkanals mit Rückspülung lässt sich nur über die additive Technologie per Laserschmelzen im 3D-Druck erzeugen.

Der von Ceratizit entwickelte Wasserstopfenbohrer mit additiv hergestellten Spanlenkungseinsätzen.
PKD-Planfräser mit additiv gefertigtem Schneidenträger.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Planfräser

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren