Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


W&H-Talent auf dem Weg zur Berufsweltmeisterschaft

: W&H


Alexander Absmann fiebert seiner Teilnahme an den Berufsweltmeisterschaften in Kazan (Russland) entgegen. Bevor der junge Techniker aus dem Flachgauer Medizintechnikunternehmen W&H die Reise im August antritt, stehen intensive Trainings und Probewettkämpfe auf seinem Programm.

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe280/19163/web/WH_Alexander_Absmann.jpg
Der junge W&H-Mitarbeiter und amtierende Staatsmeister Alexander Absmann freut sich auf ein spannendes Kräftemessen in Kazan.

Der junge W&H-Mitarbeiter und amtierende Staatsmeister Alexander Absmann freut...

Der aktuelle Staatsmeister will bei den Berufsweltmeisterschaften (22. bis 27. August 2019) im russischen Kazan eine Top-Platzierung erzielen. Zehn Wochen trainiert der 20-Jährige im Ausbildungszentrum Braunau mit seinem WorldSkills-Betreuer Dieter Geisberger (ABZ Braunau). In Bielefeld hat er zudem die Möglichkeit auf jener Maschine zu arbeiten, die auch beim Wettbewerb zum Einsatz kommt. Sowohl in Braunau als auch in Bielefeld stehen spannende Probewettkämpfe mit Berufs-WM-Kandidaten aus Brasilien, der Schweiz, Weißrussland, Großbritannien und Deutschland an.

W&H unterstützt Nachwuchstalent

Die Ausbildner stehen Alexander Absmann zur Seite, das Medizintechnikunternehmen stellt das benötigte Material und hilft finanziell. „Die jungen Mitarbeiter entwickeln sich durch solche Wettbewerbe fachlich und persönlich weiter. Als weltweites Industrieunternehmen sind wir stolz, dass wir den Staatsmeister im CNC-Drehen bereits dreimal in Serie stellen konnten“, unterstreicht W&H-Geschäftsführer KommR DI Peter Malata.

Der junge W&H-Mitarbeiter und amtierende Staatsmeister Alexander Absmann freut sich auf ein spannendes Kräftemessen in Kazan.
Alexander Absmann bei der intensiven Wettkampfvorbereitung mit WorldSkills-Betreuer Dieter Geisberber und W&H-Lehrlingsausbildner Stefan Rausch im ABZ Braunau.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Branche aktuell

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe282/19879/web/Foto_Lang_Otto.jpgLösungen für eine produktive Zerspanung
Walter fehlte diesmal auf der Ausstellerliste der EMO. Otto Lang, Markt Manager Walter Austria verrät, welchen Anforderungen sich der Werkzeugspezialist aktuell stellen muss und welche Rolle Themen wie Digitalisierung bzw. neue Werkstoffe bei Walter spielen.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren