Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Werkzeuganbieter mit höchster Lösungskompetenz

: Wedco


Wedco Tool Competence präsentierte auf der AMB 2018 vor allem branchenspezifische Werkzeuge und stellte dabei seine projektbezogene Lösungskompetenz ins Zentrum. Grund genug, um Verkaufsleiter Dominik Jurin über die geänderten Anforderungen im Werkzeugsektor sowie die nochmals geschärfte Ausrichtung des österreichischen Zerspanungsspezialisten zu sprechen. Das Gespräch führte Ing. Robert Fraunberger, x-technik

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe232/17118/web/Wedco_(3).jpg
Der neue Flamingo Fräser von Wedco eignet sich für die wirtschaftliche Stahlbearbeitung bis 52 HRC.

Der neue Flamingo Fräser von Wedco eignet sich für die wirtschaftliche Stahlbearbeitung...

Herr Jurin, die AMB 2018 war generell ein voller Erfolg. Welches Resümee können Sie ziehen?

Ebenfalls ein absolut positives. Neben zahlreichen Bestandskunden, denen wir unsere neuen Branchenlösungen sowie die neuesten Werkzeuge unserer Handelspartner vorstellen konnten, vermerkten wir auch ein starkes Interesse aus Exportregionen wie Deutschland, Skandinavien sowie Ungarn oder Slowenien. Klar zu spüren ist hier eine verstärkte Nachfrage nach Sonderwerkzeugen – das heißt Gesamtlösungen, um Arbeitsschritte zu vereinheitlichen und diese damit produktiver und wirtschaftlicher zu gestalten.

Bedeutet, Wedco wird in Zukunft nur noch Sonderlösungen bieten?

Nein, natürlich nicht. Differenzieren kann man sich am Markt der Werkzeughersteller aber hauptsächlich mit Engineering- und Sonderwerkzeugkompetenz. Speziell, wenn es um Flexibilität und Know-how geht. Oftmals ist dies dann ein Türöffner für uns, um danach auch unsere qualitativ sehr hochwertigen Standardwerkzeuge vorstellen zu können.

Sonderwerkzeuge waren doch immer schon ein Thema.

Sicherlich,
/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe232/17118/web/Wedco_(6).jpg
Der SGSP-HiCut ist eine vielversprechende Alternative für wirtschaftliche Hartfräsoperationen bis 70 HRC.

Der SGSP-HiCut ist eine vielversprechende Alternative für wirtschaftliche Hartfräsoperationen...

trotzdem geht der aktuelle Trend nochmals verstärkt ins Projektgeschäft. Und dabei kann man nur mit höchster Kompetenz und Qualität punkten.

Von wo aus betreuen Sie Kunden bei Projekten in den Exportländern?

Die Kontakte entstehen oftmals über unsere Händler in den jeweiligen Märkten. Die Projektbetreuung, das Engineering und die Fertigung kommen dann aus Wien. Da sitzen unsere Experten. Darüber hinaus haben wir jetzt nochmals kräftig in Fertigungskapazität investiert.

Können Sie darauf näher eingehen?

Um speziell im Sonderwerkzeugbereich sowie dem Nachschleifservice noch flexibler zu werden, haben wir in fünf weitere CNC-Schleifmaschinen investiert. Darüber hinaus ist es sehr wichtig, unseren Kunden eine 100 % Endkontrolle zu bieten. Dies geht jedoch nur mit modernstem Equipment. Wir haben uns daher für eine vollautomatische Roboterzelle von Zoller entschieden, die unsere Präzisionswerkzeuge nach dem Schleifvorgang vermisst, beschriftet, vollständig dokumentiert und ein Messprotokoll liefert.

Wie wichtig ist Geschwindigkeit in der Sonderwerkzeugfertigung?

Dies
/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe232/17118/web/Wedco_(4).jpg
Der Web-Shop von Wedco bietet eine „rund um die Uhr“-Bestellmöglichkeit aller Werkzeuglösungen inklusive digitaler Werkzeugdaten.

Der Web-Shop von Wedco bietet eine „rund um die Uhr“-Bestellmöglichkeit...

ist eine Anforderung, die kundenseitig immer wichtiger wird. Wedco kann bei Sonderwerkzeugen eine Regeldurchlaufzeit von 20 Tagen bieten bzw. im Ausnahmefall ein unbeschichtetes Werkzeug für beispielsweise eine Bemusterung in drei Tagen liefern. Das ist in unserer immer kurzlebigeren Branche ein absoluter Türöffner.

Wo liegt hier der Unterschied zu früher?

Naja, Sonderwerkzeuge waren schon immer ein Thema, um Bearbeitungsprozesse vor allem im laufenden Betrieb weiter zu optimieren bzw. noch wirtschaftlicher zu gestalten. Heute kalkulieren Lohnfertiger oftmals schon derart knapp, dass diese bereits vom ersten Bauteil weg möglichst prozessoptimiert und mit höchster Produktivität fertigen müssen – um letztendlich auch am Markt bestehen zu können und damit natürlich auch Geld zu verdienen.

Wird die Zusammenarbeit zwischen Werkzeuglieferanten und Kunden somit immer wichtiger?

Definitiv! Die Zeiten, wo sich Unternehmen schnell mal ein Werkzeug selbst schleifen konnten, sind mangels an Fachkräften größtenteils vorbei, was uns als Schleifkompetenzzentrum natürlich in die Karten spielt. Wir bilden daher intensiv Lehrlinge und Fachkräfte im Bereich der Schleiftechnik aus,
um unseren Kunden die höchstmögliche Qualität bieten zu können.

Themenwechsel. Im Standardbereich gehen Sie auch neue Wege?

Neue Wege würde ich nicht gerade sagen, aber wir haben in den letzten Jahren intensiv an Werkzeuglösungen für die unterschiedlichsten Branchen und Materialanforderungen entwickelt. Daraus ist eine Menge an Standardwerkzeugen beispielsweise für den Werkzeug- und Formenbau, die Automobilindustrie, den Energiesektor sowie die Medizintechnik entstanden. Wir haben die Applikation und die dabei zu zerspanenden Materialien – unter anderem auch schwer zu zerspanende Werkstoffe wie Titan, Inconell oder Hastelloy – in den Vordergrund gestellt.

Also eine gewisse Spezialisierung?

Nein nicht unbedingt. In Summe geht es Wedco darum, unseren Kunden gesamtheitliche Lösungen anbieten zu können. Da zählen die eigenen Werkzeuglösungen genauso dazu, wie die Produkte unserer Handelspartner. Nur durch entsprechendes Engineering, die Nutzung unseres Applikationscenters für Testbearbeitungen und Entwicklungen, eine top Anwendungstechnik sowie lückenlose Dokumentation sind wir für die Industrie weiterhin ein Partner, der nicht nur Werkzeuge liefern, sondern Kundenprozesse letztlich auch optimieren kann. Unser Weg zum Komplettanbieter – also von der Schneide bis zur Spindel und allen Anwendungen – ist absolut der richtige.

Was machen Sie, wenn Sie eine Kundenanfrage mal nicht abdecken können?

Wir greifen,
wenn nötig, auch auf andere Lieferanten zurück, um beispielsweise auch modulare Werkzeuge, angetriebene Werkzeuge oder gelötete Werkzeuge, wie sie oftmals in der Serienfertigung von Aluminium benötigt werden, anbieten zu können.

Auch das Thema digitale Werkzeugdaten wird immer wichtiger. Wie geht Wedco damit um?

Wir können alle unsere Produktdaten digital zur Verfügung stellen – und zwar in DIN4003 bzw. ISO13399. Das ist absolut wichtig und wird von vielen Kunden auch gefordert. Darüber hinaus können Anwender zukünftig empfohlene Schnittdaten für alle Werkzeuge in unserem Katalog (Print und Online) direkt oder über QR-Code ablesen.

Zusammenfassend hat sich Wedco also nochmals weiterentwickelt.

Neben unserem sehr guten Wachstum, das wir in den letzten Jahren erzielen konnten, haben wir uns absolut zum Systemanbieter mit qualitativ hochwertiger Dienst- und Serviceleistung entwickelt. Wir können alle Branchen mit Hightech-Werkzeugen beliefern und bieten eine kompetente Sonderwerkzeugfertigung mit lückenloser Dokumentation. Damit können wir unsere Kunden auch zukünftig optimal unterstützen.

Der neue Flamingo Fräser von Wedco eignet sich für die wirtschaftliche Stahlbearbeitung bis 52 HRC.
Der SGSP-HiCut ist eine vielversprechende Alternative für wirtschaftliche Hartfräsoperationen bis 70 HRC.
Der Web-Shop von Wedco bietet eine „rund um die Uhr“-Bestellmöglichkeit aller Werkzeuglösungen inklusive digitaler Werkzeugdaten.



Zum Firmenprofil >>



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe232/17118/web/Wedco_(3).jpgWerkzeuganbieter mit höchster Lösungskompetenz
Wedco Tool Competence präsentierte auf der AMB 2018 vor allem branchenspezifische Werkzeuge und stellte dabei seine projektbezogene Lösungskompetenz ins Zentrum. Grund genug, um Verkaufsleiter Dominik Jurin über die geänderten Anforderungen im Werkzeugsektor sowie die nochmals geschärfte Ausrichtung des österreichischen Zerspanungsspezialisten zu sprechen. Das Gespräch führte Ing. Robert Fraunberger, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren