Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Werkzeughalter reduziert Stillstandzeiten

: Sandvik Coromant


Sandvik Coromant erhöht mit der neuen Coromant Capto® DTH Plus Werkzeuglösung die Auslastung von Drehmaschinen und revolverbasierten Multitask-Maschinen, die mit angetriebenen Werkzeughaltern ausgestattet sind. Als Teil des CoroPlus® Angebots zur digitalen Zerspanung minimiert die Lösung kostspielige Ausfallzeiten aufgrund von Werkzeugbruch, indem sie den Anwender frühzeitig auf die erforderliche Wartung einzeln angetriebener Werkzeughalter aufmerksam macht.

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe284/20487/web/Sandvik_Coromant_Coromant_Capto_DTH_Plus_1.jpg
Coromant Capto® DTH Plus angetriebene Werkzeughalter reduzieren Maschinenstillstandszeiten mittels vorausschauender Instandhaltung.

Coromant Capto® DTH Plus angetriebene Werkzeughalter reduzieren Maschinenstillstandszeiten...

Sandvik Coromant adressiert mit der neuen Lösung ein Problem vieler Fertigungsunternehmen: den optimalen Wartungszeitpunkt zu kennen, um Werkzeughalterbruch zu vermeiden. Denn ohne einen Wartungsplan wird ein Werkzeughalter schnell überlastet, was zu kostspieligen Schäden an der Maschine und in der Folge zu Maschinenausfällen und ungeplanten Produktionsstillständen führen kann.

Sandvik Coromant hat die angetriebene Werkzeughalterlösung als Ergänzung zum Schnellwechsel-Werkzeugkonzept Coromant Capto entwickelt. Die Neuheit verwendet Sensoren zur Datenerfassung und -übertragung via Bluetooth, was eine vorausschauende Instandhaltung des Halters ermöglicht – auch ganz ohne aufwändige Integration in die Maschinensteuerung. Dank der Schnellwechselfunktion wird die Zeit, die ein Bediener für das Messen, Einrichten und den Werkzeugwechsel benötigt, auf ein Minimum reduziert. Da die angetriebenen Werkzeughalter mit einer Coromant Capto-Kupplung ausgestattet sind, kann ein umfangreiches Sortiment an Hochleistungswerkzeugen eingesetzt werden.

Bereitstellung von Echtzeitdaten

Die im neuen Angebot enthaltene Softwareanwendung liefert dem Bediener Echtzeitinformationen, etwa zur Temperatur und zum Vibrationslevel des Werkzeughalters, was eine Live-Überwachung der Spindel ermöglicht. Neben Daten zu Drehzahl und Drehrichtung, die das Risiko einer Überschreitung der Grenzwerte des angetriebenen Werkzeughalters senken, werden aktuelle und frühere Informationen zu bestimmten Werkzeugen erfasst. Außerdem stellt die Software Daten zum Standort eines angetriebenen
Werkzeughalters bereit, einschließlich der genauen Produktion, des Maschinentyps, des Werkzeugrevolvers und der Positionsnummer.

„Normalerweise wird die Wartung eines angetriebenen Werkzeughalters je nach Nutzungsgrad ein- bis zweimal jährlich durchgeführt – allerdings wird dabei der tatsächliche Wartungsbedarf des einzelnen Halters nicht berücksichtigt“, erläutert Mathias Tjomsland, Produktmanager Digital Tools bei Sandvik Coromant. „Durch die Bereitstellung von Echtzeitdaten ermöglicht Coromant Capto DTH Plus die Wartung so zu planen, dass sie bedarfsgerecht und nicht nur gemäß Wartungsintervall durchgeführt wird. So können Unternehmen sicher sein, dass ihre angetriebenen Werkzeughalter immer in einem guten Zustand sind und ihre Fertigung extrem produktiv arbeit.“


Coromant Capto® DTH Plus angetriebene Werkzeughalter reduzieren Maschinenstillstandszeiten mittels vorausschauender Instandhaltung.
Die vernetzten, angetriebenen Werkzeughalter sind mit der Coromant Capto® Kupplung ausgestattet und erlauben den Einsatz einer Vielzahl von Hochleistungsfräsern und -bohrern.



Zum Firmenprofil >>



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2019 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe292/20119/web/bigkaiser7.jpgWir ergänzen uns perfekt
Im Mai 2018 feierte das Unternehmen 70 Jahre. Anlässlich des Jubiläums lud die heutige Muttergesellschaft Big Daishowa das gesamte Big Kaiser Team in die Zentrale nach Osaka ein. Wir waren auf Einladung von Big Kaiser Ende 2019 in Japan und sprachen mit Reto Adam, CEO von Big Kaiser Schweiz, unter anderem über den österreichischen Markt, die Übernahme durch Big Daishowa sowie die neuen Ziele. Das Gespräch führte Christof Lampert, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren