Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Wirtschaftlichkeit nach Maß: Sonderlösungen von Kipp

: Kipp


Dank der hohen Fertigungstiefe und fundierter Erfahrung, kann das Heinrich Kipp Werk jederzeit Sonderlösungen realisieren – exakt auf Basis von Kundenvorgaben. Die Bandbreite reicht von modifizierten Normteilen bis hin zu komplett neuen anwenderspezifischen Entwicklungen. Kunden erhalten alles aus einer Hand – von der Beratung über die Entwicklung bis hin zur Serienproduktion. So ist eine effiziente Umsetzung von individuellen Projekten gewährleistet.

/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe316/21060/web/KIPP-Mini-Klemmhebel-print.jpg
Dank der hohen Fertigungstiefe und fundierten Erfahrung, kann das Heinrich Kipp Werk jederzeit Sonderlösungen realisieren – im Bild ein Mini-Kunststoffklemmhebel im Corporate Design des Kunden.

Dank der hohen Fertigungstiefe und fundierten Erfahrung, kann das Heinrich Kipp...

„Wenn unser großes Produktprogramm an seine Grenzen stößt, dann wird Kipp individuell“, erläutert Gerd Wiedemaier, Teamleiter Sonderteileabwicklung im Heinrich Kipp Werk. „Wir entwickeln Sonderlösungen für den Prototypenbau ebenso wie für die Serienproduktion.“ Kipp produziert am Standort Deutschland und ist somit nah am Kunden, was gerade bei abstimmungsintensiven Projekten von Vorteil ist. Die moderne Entwicklungsabteilung sowie der eigene Werkzeugbau gewährleisten eine professionelle und effiziente Umsetzung. Zertifizierte Fertigungsabläufe und flexibel konzipierte Montageplätze sorgen für höchste Qualität bei termingerechter Verfügbarkeit.

Kipp ist Entwicklungspartner für unterschiedlichste Branchen und verfügt über Kompetenz in Anwendungsfeldern wie der Automobil- und Zulieferindustrie, dem Maschinenbau, der Holzbearbeitung, der Lebensmittel- und Verpackungsbranche, der Medizintechnik sowie im Sport- und Reha-Bereich. Für einen Kunden aus dem Anlagenbau enstand beispielsweise ein Edelstahl-Exzenterhebel mit unverlierbarer Mutter und Messing-Haltedruckstück. Der Vorteil: Die Anzugskraft der Mutter wird beim Schließen des Exzenterhebels nochmals erhöht – und es kann hier ohne Werkzeug gearbeitet werden. Ein weiteres Beispiel für eine Sonderlösung ist ein Mini Kunststoffklemmhebel im Corporate Design des Kunden. KIPP stellte dafür ein individuelles Kunststoffspritzgießwerkzeug her, mit dem sich die spezielle Klemmhebelform realisieren ließ.

„Generell ist die Realisierung von Sonderlösungen für uns ein Weg, um ganz nah am Kunden zu bleiben“, so Gerd Wiedemaier. „Wir können aus den Erfahrungen in diesen Projekten wertvolles Know-how ableiten, was auf dem Markt gerade benötigt wird. So werden viele Sonderlösungen früher
oder später auch in unser Standardsortiment aufgenommen.“

Dank der hohen Fertigungstiefe und fundierten Erfahrung, kann das Heinrich Kipp Werk jederzeit Sonderlösungen realisieren – im Bild ein Mini-Kunststoffklemmhebel im Corporate Design des Kunden.
Für einen Kunden aus dem Anlagenbau realisierte Kipp einen Edelstahl-Exzenterhebel mit unverlierbarer Mutter und Messing-Haltedruckstück.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Zerspanungswerkzeuge

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2019 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe292/20119/web/bigkaiser7.jpgWir ergänzen uns perfekt
Im Mai 2018 feierte das Unternehmen 70 Jahre. Anlässlich des Jubiläums lud die heutige Muttergesellschaft Big Daishowa das gesamte Big Kaiser Team in die Zentrale nach Osaka ein. Wir waren auf Einladung von Big Kaiser Ende 2019 in Japan und sprachen mit Reto Adam, CEO von Big Kaiser Schweiz, unter anderem über den österreichischen Markt, die Übernahme durch Big Daishowa sowie die neuen Ziele. Das Gespräch führte Christof Lampert, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren