Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Zuverlässige und vorhersagbare Bohrungsbearbeitung bis 7xD

: Sandvik Coromant


Der CoroDrill® DS20 von Sandvik Coromant ist das erste indexierbare Bohrkonzept, das Bohrtiefen bis zu 7xD erreichen kann. Das neue Bohrsystem, das völlig neue Designs sowohl für den Grundkörper als auch für die Wendeschneidplatten umfasst, bietet dem Anwender eine zuverlässige, vorhersagbare Spanlenkung und hervorragende Vorschubgeschwindigkeiten in allen 4-7xD-Anwendungen.

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe282/19715/web/Sandvik_Coromant_CoroDrill_DS20_1.jpg
Der CoroDrill® DS20 Wendeschneidplattenbohrer ohne Zentrierspitze von Sandvik Coromant bietet Zuverlässigkeit für längere Standzeiten in 4-7xD-Anwendungen

Der CoroDrill® DS20 Wendeschneidplattenbohrer ohne Zentrierspitze von Sandvik...

„Als Nachfolger der bisherigen Werkzeuge CoroDrill 880 und CoroDrill 881 bieten die indexierbaren 4-5xD CoroDrill DS20 Bohrer eine Standzeitverbesserung von bis zu 25 % und Produktivitätssteigerungen von bis zu 10 %, je nach Werkstückmaterial“, betont Håkan Carlberg, Senior R&D Ingenieur, Indexable Drilling bei Sandvik Coromant anlässlich der Vorstellung auf der EMO.

Die 6-7xD-Varianten stellen eine vollkommen neue Leistungsfähigkeit von Wendeschneidplattenbohrern von Sandvik Coromant dar. Ergänzend zur Einführung bringt das Unternehmen ein neues Modular Drilling Interface (MDI) auf den Markt, welches als Schnittstelle zwischen Bohrer und Adapter dient. Der MDI-Adapter ist mit den spindelseitigen Schafttypen Coromant Capto® und HSK erhältlich und bietet hohe Präzision, hervorragende Zentrierfähigkeiten und somit weniger benötigte Werkzeuge.

CoroDrill DS20 Wendeschneidplattenbohrer sind vielseitig und kostengünstig einsetzbar – bei einer gleichzeitigen Erhöhung der Werkzeugstandzeit und Produktivität in fast allen Werkstückmaterialien. Es ist keine Pilotbohrung mehr notwendig.

Verbesserte Prozesssicherheit

„Zu den wichtigsten Faktoren beim Bohren in Tiefen von mehr als 5xD gehören kontrollierte Schnittkräfte, sichere Spanabfuhr und eine hohe Zentrierfähigkeit“, erklärt Carlberg weiter. „Wenn man von einem 5xD- zu einem 7xD-Bohrer wechselt, erhöht sich die theoretische Komplexität aufgrund einer erhöhten Biegeneigung um das Dreifache. Die Konstruktion eines CoroDrill DS20 7xD-Bohrers
/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe282/19715/web/Sandvik_Coromant_CoroDrill_DS20_2.jpg
Stabile Bohrkörper: Jeder Bohrkörper ist individuell optimiert und verfügt über eine hohe Stabilität für Prozesssicherheit, Wiederholgenauigkeit, gleichbleibende Qualität und gute Rundlaufgenauigkeit.

Stabile Bohrkörper: Jeder Bohrkörper ist individuell optimiert und verfügt...

erfordert eine sorgfältige Berücksichtigung von rund 50 Parametern, die alle voneinander abhängig sind. Das Ergebnis ist eine verbesserte Prozesssicherheit durch geringere Kräfte und leichteres Schneiden, insbesondere beim Eintritt. Im Gegenzug profitieren die Anwender von niedrigeren Kosten pro Bohrung, der Möglichkeit, tiefer zu bohren, sowie von geringeren Geräuschpegeln.“

Der Bohrkörper ist ermüdungsfest mit hohen Steifigkeitswerten, während die Spankanäle für jede Bohrergröße und Wendeplatte individuell konzipiert werden. Diese Kombination von Faktoren führt zu weniger Vibrationen, berechenbaren Verschleißmustern und einer höheren Standzeit der Werkzeuge. „Darüber hinaus reduziert die nächste Generation der Zweistufentechnologie die Eintrittsschnittkräfte um bis zu 75 % im Vergleich zu CoroDrill 880 Werkzeugen, um so die Zentrierfähigkeit weiter zu verbessern“, ergänzt Carlberg. Robustes Wendeschneidplattendesign und eine massive Grundgeometrie sorgen für zusätzliche Zähigkeit, mit vier vollwertigen Schneidkanten sowohl an der Innen- als auch an der Umfangschneidplatte.

Gute Rundlaufgenauigkeit

Das neue MDI ermöglicht durch die Doppelzentrierung mit hoher Passgenauigkeit eine gute Rundlaufgenauigkeit und optimale Wiederholbarkeit. Hier sorgt der Flansch- und Oberflächenkontakt zwischen Bohrkörper und Mutter für erhöhte Stabilität und fördert die Lochqualität. Eine Interfacegröße kann für mehrere Bohrerdurchmesser verwendet werden.

CoroDrill DS20 Wendeschneidplattenbohrer sind
mit einem Durchmesser von 15 bis 65 mm mit einer Auswahl an Schafttypen, Wendeschneidplattengrößen, Sorten und Geometrien für alle Materialtypen und Anwendungen erhältlich, einschließlich derer, die in den Bereichen allgemeiner Maschinenbau, Automobil, Öl und Gas, Pumpe und Ventil sowie Luft- und Raumfahrt im Einsatz sind.

Der CoroDrill® DS20 Wendeschneidplattenbohrer ohne Zentrierspitze von Sandvik Coromant bietet Zuverlässigkeit für längere Standzeiten in 4-7xD-Anwendungen
Stabile Bohrkörper: Jeder Bohrkörper ist individuell optimiert und verfügt über eine hohe Stabilität für Prozesssicherheit, Wiederholgenauigkeit, gleichbleibende Qualität und gute Rundlaufgenauigkeit.
Optimiertes Wendeschneidplattendesign: Drei Kontaktflächen in jedem Plattensitz verhindern Wendeschneidplattenbewegungen.
Stabile und hochpräzise MDI-Schnittstelle für Bohrungsbearbeitungen: Die modulare Kupplung zwischen Bohrer und Adapter ermöglicht den Einsatz einer Größe für mehrere Bohrerdurchmesser.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Aufbohrwerkzeuge, Wendeplattenwerkzeuge

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe282/19879/web/Foto_Lang_Otto.jpgLösungen für eine produktive Zerspanung
Walter fehlte diesmal auf der Ausstellerliste der EMO. Otto Lang, Markt Manager Walter Austria verrät, welchen Anforderungen sich der Werkzeugspezialist aktuell stellen muss und welche Rolle Themen wie Digitalisierung bzw. neue Werkstoffe bei Walter spielen.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren