anwenderreportage

Mehr Leistung

Die Fahrzeuge von Mercedes-AMG stehen für ein sportliches Styling, für Luxus und vor allem für eine beeindruckende Leistung. Doch so manch ein Besitzer eines AMG, der zwar mit dem Luxus und dem Stil durchaus zufrieden ist, wünscht sich noch mehr Leistung – und zwar erheblich mehr. Diese Mercedes-AMG-Besitzer aus der ganzen Welt wenden sich immer öfter an Weistec Engineering. Um die Wünsche seiner Kunden rasch umzusetzen, verlässt sich Weistec vor allem auf CNC-Maschinen von Haas – in Österreich vertreten durch Wematech.

Weistec verwendet ein Haas Drehzentrum ST-30 zur Fertigung von Präzisionsteilen für seine Kompressoren, die in den Rennwagenmotoren eingesetzt werden und einen Ladedruck von mehr als 2 bar bei über 30.000 min-1 garantieren.

Weistec verwendet ein Haas Drehzentrum ST-30 zur Fertigung von Präzisionsteilen für seine Kompressoren, die in den Rennwagenmotoren eingesetzt werden und einen Ladedruck von mehr als 2 bar bei über 30.000 min-1 garantieren.

Infos zum Anwender

Mit ihrem Sitz in Orange County, Kalifornien fertigt und installiert Weistec Engineering Hochleistungskomponenten für Fahrzeuge von Mercedes-AMG. Angefangen bei stärkeren Kompressoren über Turbocharger bis hin zu ECU-Tuninglösungen optimiert Weistec alles, um aus den Autos mehr Leistung herauszuholen. In nur vier Jahren ist es dem Unternehmen gelungen, sich einen guten Ruf zu erarbeiten, da es Produkte und Dienstleistungen anbietet, die sich durch eine hohe Leistung auszeichnen, ohne Kompromisse bei der Zuverlässigkeit einzugehen.

www.weistec.com

Die Inhaber Michael Weiss und Steve Atneyel haben Weistec Engineering in Santa Ana, Kalifornien/USA, gegründet, um ihr eigenes Verlangen – und das anderer Besitzer eines Mercedes-AMG – nach höherer Leistung zu stillen. „Wir fertigen und installieren Hochleistungskomponenten für Fahrzeuge von Mercedes-AMG“, erklärt Weiss, Technischer Direktor des Unternehmens. „Stärkere Kompressoren, Turbolader, Abgassysteme, Getriebe, ECU-Tuninglösungen, Antriebsstränge – wir bauen alles, damit das Auto mehr Leistung bringt und ein besseres Fahrverhalten zeigt.“ „Mehr Leistung“, erläutert er, „bedeutet in Abhängigkeit von der Plattform Motoren von 500 PS bis weit über 1.000 PS. So viel, wie der Kunde möchte.“ Alle Bauteile werden mit dem Ziel konstruiert, den Mercedes-Stil zu übernehmen. Daher ähneln sie vom Aussehen, von der Montage und von der Qualität des Designs und des Materials her den OEM-Teilen. Für seine Kompressoren verwendet Weistec beispielsweise qualitativ hochwertige Gussteile, die dem Stil von Mercedes nahe kommen. Sie sind für bis zu 18.000 min-1 ausgelegt und erzeugen einen Ladedruck von mehr als 0,69 bar und werden bei Weistec auf einem vertikalen CNC-Bearbeitungszentrum VM-3 für den Formenbau von Haas und auf dem Haas Drehzentrum ST-30 mit anspruchsvollen Toleranzen präzise gefertigt.

Ein Weistec Kompressor in einem AMG 6,2-Liter-Motor installiert.

Ein Weistec Kompressor in einem AMG 6,2-Liter-Motor installiert.

Keine Kompromisse

In nur vier Jahren ist es dem Unternehmen gelungen, sich einen guten Ruf zu erarbeiten, da es Produkte und Dienstleistungen anbietet, die sich durch eine hohe Leistung auszeichnen, ohne Kompromisse bei der Zuverlässigkeit einzugehen. „Wir halten mehrere Mercedes-Weltrekorde“, meint Weiss. „Bei der Viertelmeile haben wir unseren eigenen Rekord zweimal eingestellt und gerade jetzt steht der Mercedes-Gesamtweltrekord bei etwa 9,60 Sekunden und über 246 km/h. Das schafften wir mit unserem 6,2-Liter-Motor M156 mit Kompressor-Aufladung in einem CLK63 AMG.“

„Das ist eine Leistung ohne Wenn und Aber“, bestätigt Atneyel. „Wenn wir unsere Teile einbauen, gehen wir keine Kompromisse ein, weder beim Fahrverhalten, noch beim Aussehen, bei der Qualität oder beim Luxus des Wagens. Diese Arbeit ist unsere Leidenschaft. Das Produkt ist genauso edel, wie ein direkt aus dem Werk ausgelieferter Mercedes-AMG.“

Weistec fertigt und installiert Hochleistungsprodukte für Mercedes-AMG Fahrzeuge, einschließlich stärkere Kompressoren und Turbolader, Abgassysteme, Getriebe, ECU-Tuninglösungen und Antriebsstränge – alles was den Autos zu mehr Leistung und einem besseren Fahrverhalten verhilft.

Weistec fertigt und installiert Hochleistungsprodukte für Mercedes-AMG Fahrzeuge, einschließlich stärkere Kompressoren und Turbolader, Abgassysteme, Getriebe, ECU-Tuninglösungen und Antriebsstränge – alles was den Autos zu mehr Leistung und einem besseren Fahrverhalten verhilft.

Werkzeugmachinen von Haas

Weistec verlässt sich auf CNC-Maschinen von Haas, um die kompromisslos präzisen Produkte zu fertigen und den Anforderungen seiner Kunden gerecht zu werden. „Ich muss sagen, mit Haas, angefangen bei den Kontakten zum lokalen Händler, haben wir nur sehr gute Erfahrungen gemacht“, betont Weiss. „Alle Ansprechpartner kennen ihr Fach, sind freundlich und sehr hilfsbereit. Sie wollten sich die gefertigten Teile immer ansehen, um einen Eindruck von unserer Arbeit zu erhalten. Und sie konzentrieren sich auf das, was wir wirklich brauchen und wie wir es am besten produzieren könnten.“

„Wir haben mindestens eine ganze Woche darüber gesprochen, welche Maschinen für uns geeignet sind“, erinnert sich Weiss. „Es ging um die Größe des Tisches, die Spindeldrehzahl, jedes Detail. Haas war uns bei der Ausarbeitung eine große Hilfe. Letztendlich haben wir uns für das vertikale Bearbeitungszentrum VM-3 für den Formenbau sowie für das Drehzentrum ST-30 entschieden. Die VM-3 besaß in der Grundausstattung schon alle von uns benötigten Optionen. Das ist preiswerter, als bei dem anderen Modell, das wir in Erwägung gezogen hatten. Das sind unsere ersten CNC-Maschinen. Wir sind mit ihnen und mit dem Kundendienst sehr zufrieden.“

„Wenn wir unsere Teile einbauen, gehen wir keine Kompromisse ein, weder beim Fahrverhalten, noch beim Aussehen, bei der Qualität oder beim Luxus des Wagens. Diese Arbeit ist unsere Leidenschaft.“

Inhaber Michael Weiss (rechts) und Steve Atneyel, Weistec Engineering, Santa Ana, Kalifornien/USA

„Wenn wir unsere Teile einbauen, gehen wir keine Kompromisse ein, weder beim Fahrverhalten, noch beim Aussehen, bei der Qualität oder beim Luxus des Wagens. Diese Arbeit ist unsere Leidenschaft.“ Inhaber Michael Weiss (rechts) und Steve Atneyel, Weistec Engineering, Santa Ana, Kalifornien/USA

Bis an die Leistungsgrenzen

„Uns gefällt der Teilefänger an der ST-30, der die Teile in einen Behälter an der Bedienertür leitet, ohne dass wir die Maschine anhalten müssen“, ergänzt er. „So sparen wir eine Menge Zeit. Die VM-3 ist mit einem Tastersystem, einer programmierbaren Kühlmitteldüse, einer hochintensiven Beleuchtung und vielem anderen praktischen Zubehör ausgestattet. Die Maschinen sind ideal für unsere Arbeit. Wir nehmen sie wirklich hart ran, aber sie sind äußerst zuverlässig. Dabei zerspanen sie nicht den ganzen Tag nur Aluminium. Wir bearbeiten auch viel Edelstahl und sogar Inconel™ recht intensiv. Häufig belasten wir die Werkzeuge bis an ihre Leistungsgrenzen.“

„Die ST-30 bearbeitet die meisten Teile, weil wir so viele Scheiben und andere Rundteile haben“, sagt Atneyel. „Da viele Teile jedoch auf der VM-3 endbearbeitet werden, kommen hier Mehrfach-Spannvorrichtungen zum Einsatz. Unser Chef-Maschinenbediener ist für ausgefallene Lösungen bekannt. Er findet immer einen Weg, damit eine Standardspannvorrichtung mehrere ähnliche Teile sicher halten kann.“

„Normalerweise sind auf dem Tisch Spannvorrichtungen für geringe Mengen montiert“, ergänzt Weiss. „Wir sind ein Qualitätshersteller. Da müssen manchmal schnell noch 30 Teile gefräst oder eloxiert werden.“ Wo immer es geht, setzt Weistec auf Hochtechnologie. Häufig erstellen sie auf ihrem 3D-Drucker eigene Prototypen, bevor auf den Maschinen ein Probeteil gefertigt wird. Größere, komplizierte 3D-Modelle werden für das Rapid-Prototyping an externe Firmen vergeben. Mit den 3D-Prototypen zum Prüfen der Montage- und Entwicklungskonzepte sparen sie Kosten. Auf diese Weise können sie ein preiswertes Modell herstellen und testen sowie Änderungen umgehend vornehmen. Erst danach folgt die kosten- und materialintensive Bearbeitung auf der Maschine.

Das vertikale Bearbeitungszentrum für den Formenbau VM-3 besaß bereits in der Grundausstattung die von Weistec benötigten Optionen.

Das vertikale Bearbeitungszentrum für den Formenbau VM-3 besaß bereits in der Grundausstattung die von Weistec benötigten Optionen.

Reverse Engineering

Neben den üblichen Messgeräten zur Qualitätskontrolle ist die Qualitätssicherung bei Weistec mit einem tragbaren 3D-Messarm von Faro mit Laserscanner und Messtaster ausgestattet. Ein computergenerierter Scan erlaubt Messungen, die auf fast ein Hundertstel Millimeter (0,0127 mm) genau sind. Die gescannten Bilder können gedreht und am Bildschirm bearbeitet werden, um zu prüfen, wie die Komponenten nach der Installation im Fahrzeuge aussehen.

Weistec scannt ebenfalls den Motorraum ohne Motor und nutzt das Bild, um mögliche, störende Beeinflussungen zu erkennen. Dann werden die gescannten Bilder des Motors mit den neu installierten Komponenten in den Scan des Motorraums „eingepasst“, um Bereiche zu lokalisieren, die unter Umständen noch angepasst werden müssen. Dieses „Reverse Engineering“ ist notwendig, weil Mercedes dem Ersatzteilmarkt keine Modelle oder Entwurfsangaben zur Verfügung stellt. Die verwendete Technologie ermöglicht schnellere Messungen und trägt dazu bei, dass die Teile passen und reibungslos zusammenwirken.

Auf der CNC-Drehmaschine ST-30 mit Verfahrwegen von 533 x 660 mm werden die meisten Teile wie Scheiben und andere Rundteile bearbeitet.

Auf der CNC-Drehmaschine ST-30 mit Verfahrwegen von 533 x 660 mm werden die meisten Teile wie Scheiben und andere Rundteile bearbeitet.

Qualitätsarbeit als Fundament

Weistec Engineering hat sich international einen guten Ruf für seine Qualitätsarbeit erworben. Die meisten seiner Fahrzeugmodifikationen und Teile gehen an ausländische Kunden, die von der Tendenz her jung und erfolgreich sind und eine Leidenschaft für Perfektion, Stil und Leistung hegen. Doch seit kurzem wird die Kompetenz von Weistec noch von anderer Seite nachgefragt. „Die Kunden schätzen die Qualität unserer Produkte und möchten, dass wir für sie Teile entwerfen und herstellen. Daher produzieren wir auch viel für Eigenmarken“, meint Atneyel. „Es ist unsere Qualität, unsere Installation und eine Menge von unserem Design, aber ihre Marke. Unser Unternehmen wird sich auch in diese Richtung weiterentwickeln, da andere Zulieferer sehen, dass wir uns bedingungslos der Perfektion verschrieben haben.“

„Man muss die Erwartungen übertreffen“, bekräftigt Weiss. Viele Produkte von uns gehen in die ganze Welt. Wir verkaufen in den Mittleren Osten, wo es 50 °C und heißer ist, und nach Russland, wo Temperaturen um -40 °C herrschen. Alle Materialien, Beschichtungen, Riemen und sogar die Computerkalibrierungen, wirklich alles, muss perfekt funktionieren. Sie müssen für extreme Einsatzbedingungen entwickelt sein und diesen standhalten. Das kostet viel Zeit, Arbeit und Energie.“

„Qualität ist extrem wichtig“, fährt Weiss fort. „Die Welt da draußen verlangt das. Die Internet-Communities, die sich über Fahrzeuge austauschen, sind wichtige Teile des Puzzles. Wenn ein Kunde eine gute Erfahrung gemacht hat und online geht, dann sind meist Fotos oder sogar ein Video dabei. Aus Sicht des Marketings ist das sehr wichtig. Wenn man ein tolles Produkt hat, spricht sich das schnell herum. Noch schneller allerdings, wenn man einen Fehler gemacht hat. Und wir wollen nur zufriedene Kunden haben.“

Filtern

Suchbegriff

Unterkategorie

Firmen

Inhaltstyp

Firmentyp

Land